Noch ‚was Aktuelles

Februar 3, 2010 um 10:40 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Tausendschön | 16 Kommentare

Ich habe in der vergangenen Woche ein so schönes Sockenpaar gestrickt, das hat sich gleich auf’s Foto gedrängelt, trotz Regenwetter und dunkler Wolken (die gibt’s hier glücklicherweise auch ab und zu mal im Sommer).

Capesocks 3/2010

Wolle: Socks that rock „County Clare“, Größe 39, 58 Maschen, Nadelstärke 2,75, Muster: jede 6. Masche links

Das ist mein erstes Sockenpaar aus dieser Wolle, und ich bin wirklich begeistert. Daniela hatte mir die Wolle im vergangenen Jahr geschenkt. Ich hab‘ den Strang schon ein paar Mal zum Wickeln in der Hand gehabt,  ihn mir dann aber immer wieder aufgespart.

Aber es hat sich gelohnt. Das war Luxusstricken pur, auch wenn die Socken absolut keine Leichtgewichte sind. Die Farben sind soo schön, und trotz der Einreihenringel geht nichts von ihrer Leuchtkraft verloren, die Farben schlucken sich nicht gegenseitig.

Für meine Größe reichen 58 Maschen vollkommen aus, und mit Nadelstärke 2,75 ist so ein Paar leider viel zu schnell gestrickt.

Aber ich hab‘ schon wieder etwas Spannendes auf den Nadeln. Auch wenn ich bei Ravelry nicht aktiv bin, nehme ich die tollen Anregungen dort allzu gerne auf. Als ich dann noch bei Ute die schönen bunten Slip Stich Cables gesehen hatte, war die Entscheidung für das nächste Sockenpaar schon gefallen.

Leider fehlt mir (noch) die Box mit den Anleitungen,  und so schnell 😉  bekomme ich die hier in Kapstadt auch nicht. Aber dank der vielen tollen Fotos im Ravelry-Knitalong habe ich mir was zusammengebastelt, was dem Original doch recht nahe kommt.

Ich verstricke den „Klabautermann“ von Tausendschön. Dies ist jetzt seine zweite Chance, denn ohne Muster gefiel er mir so gar nicht. Jetzt kommt der schöne Kiwi-Ton viel besser ‚rüber!

 

Advertisements

Zu heiß

März 6, 2009 um 10:02 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Cape Town, Tausendschön | 8 Kommentare

Es gibt Momente, da werden Stricksocken zur absoluten Nebensache. Wenn die Herrschaften bei uns im Garten in der Vogeltränke schon morgens um acht auf dem Trockenen sitzen und nur noch müde abhängen, dann erwarten wir den heißesten Tag des Jahres.

In der Innenstadt kletterten die Temperaturen gestern bis auf 43 Grad, bei uns in den südlichen Vororten war es „nur“ 35 Grad heiß. Das ist auch für Kapstädter Verhältnisse ungewöhnlich.

Immerhin haben wir heute wieder einen freien Ausblick auf die Berge vor unserer Haustür. Gestern war die Luft zum Schneiden dick, völlig verraucht.  Mich macht es immer ganz nervös, wenn ich unterwegs diesen Brandgeruch in der Nase habe – wer weiß, ob nicht gerade das eigene Haus in Flammen steht?

Diesmal hat’s in Paarl gebrannt, 40 Kilometer von Kapstadt entfernt, und der ganze Rauch zog bis zu uns hinüber.  Sommerhitze ist hier gleichbedeutend mit höchster Brandgefahr. Es ist zwar nicht so schlimm wie in Australien, aber die Zeitungen melden die schlimmsten Brände seit 2000. Farmen und Weingüter westlich von Kapstadt hat es diesmal besonders getroffen.  Löschhubschrauber und Feuerwehrleute sind rund um die Uhr im Einsatz.

Und dann gibt’s immer noch obercoole Dummköpfe, die während der Fahrt ihre brennenden Zigarettenkippen aus dem Autofenster werfen. Vor drei Jahren stand deshalb der halbe Tafelberg in Flammen – aber einige Leute haben es wohl immer noch nicht kapiert. Es gibt inzwischen sogar eine „Hotline“, bei der jeder anrufen und das Autokennzeichen durchgeben kann, wenn er solche Idioten beobachtet. Und der Moderator der Morningshow im Radio hat den Rauchern den Tipp gegeben, doch einfach eine gefüllte Wasserflasche mitzunehmen, in die sie die Kippen reinwerfen, wenn sie den Aschenbecher ihres gestylten Geländewagens nicht verschmutzen wollen 😉 .

Für alle Sockenfans hab‘ ich das Paar von oben noch mal in den Mittelpunkt gerückt.

Capesocks 7/2009

Wolle: Tausendschön „Gernegroß“, Größe 39, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links 

Manchmal find‘ ich es etwas schwierig, bei den Tausendschön-Strängen die Maschenzahl zu finden, bei der mir der Farbverlauf gut gefällt. Mit dem Ergebnis war ich diesmal auf Anhieb sehr zufrieden, obwohl es wieder „nur“ Ringel geworden sind. Die Farben fand ich beim Stricken noch sehr schön. Jetzt, beim Hochladen der Fotos, kamen sie mir doch sehr „feurig“ vor – und das brauch‘ ich zur Zeit ja gar nicht. Also, erst mal ab in die Schublade!

Eismeer-Socken

Februar 12, 2009 um 10:14 am | Veröffentlicht in Cape Life, Cape Socks, Tausendschön | 14 Kommentare

So haben meine Jungs  in diesem Jahr ihre „Sommer“-Ferien verbracht 😉 .

Eigentlich gibt’s hier ja nie richtige Winterfotos, aber das hier passte so schön zu dem Sockenpaar, das ich während der Weihnachtsfeiertage in Deutschland gestrickt habe.

 Capesocks 4/2009

Wolle:  Tausendschön „Eismeer“, Größe 35/36, 56 Maschen, Nadelstärke 2,5, Muster: jede 6. Masche links

Den Strang hatte ich mir damals extra ausgesucht, weil er nicht so bunt war. Leider musterte er bei meiner üblichen Maschenzahl von 64 oder 60 Maschen überhaupt nicht schön.

Erst bei 56 Maschen war ich mit dem Farbverlauf zufrieden. Nicht so spektakulär, aber mal ‚was anderes, Eismeer-Farben …

Weil bei dieser Größe noch genug Wolle übrig blieb, hab ich tapfer den Rest gleich zu einem weiteren „Kleinvieh“-Sockenpaar verstrickt.

Natürlich gibt’s im Eismeer auch ein paar Fische 😉 .

Und natürlich haben meine Jungs auch noch die übliche Sommerferienbeschäftigung gehabt, bevor sie nun bei schlappen 40 Grad ohne Klimaanlage in ihren Klassenräumen schwitzen. Denn „Hitzefrei“ gibt’s hier in Kapstadt nicht. Dann hätte ich sie nämlich zur Zeit fast jeden Tag hier zu Hause sitzen …

Viel Halbes und ‚was Ganzes

November 24, 2008 um 9:12 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Cape Town, Tausendschön | 18 Kommentare

Es waren nicht die vielen netten Kommentare zu den Zopfsocken, die mich in der vergangenen Woche sprachlos gemacht haben – ein dickes Dankeschön dafür, ich hab‘ mich sehr gefreut, dass sie so großen Anklang gefunden haben 🙂 .

Aber wir hatten Probleme mit unserer Internetverbindung. Der nasse Winter hat hier im Haus seine Spuren hinterlassen, sogar in der Dose für das Internetkabel, die vor sich hin schimmelte. Da nutzen auch 40 Grad und Sonnenschein 🙂 nix mehr, da musste eine neue her.

Beim Stricken lief es auch nicht so richtig rund. Kennt Ihr das? Man strickt ein Knäuel nach dem anderen an, aber das Ergebnis ist dann doch nicht so, wie es vorher im Kopf herumspukt.

Da war dieser Edel-Wilde (eine Wolle-Seide-Bambusmischung), der sich soo schön stricken lässt. Aber vom Farbverlauf her gefällt er mir überhaupt nicht. Ich habe alle Varianten von 60 bis 64 Maschen ausprobiert. Immer treffen die falschen Farben aufeinander …

Dann hab‘ ich es mit einer Araucania probiert. Von den Farben her konnte da gar nix schieflaufen. Leider hab‘ ich die Dicke der Wolle unterschätzt. Das wird sogar mit 60 Maschen viel zu weit.

Nächster Versuch: eine ganz besondere Wollmeise! Zopfmuster und Buxkranzl, das muss doch passen! Mir kommt die Wolle schon fast ein bißchen zu dunkel vor, sie verschluckt die Zöpfe doch mehr als ich dachte. Ich hab‘ das Projekt auf „Eis“ gelegt und nach einer Alternative gesucht …

… und gefunden – es geht doch!

Capesocks 54/2008

Wolle: Tausendschön „Wilder Kerl“, Größe 38/39, 64 Maschen, Muster: jede 7. Masche links

 

Hier gefällt mir der Farbverlauf richtig gut: Sonnige, harmonische Farben, die schön ineinander übergehen. Sogar in den Fersenwänden passt alles gut zusammen.

Kein Wunder, dass ich die Socken in einem Rutsch durchgestrickt habe.

Übrigens – man merkt mal wieder extrem, dass wir auf auf der anderen Seite des Äquators leben. So sieht’s gerade bei uns aus, aktuell um 8.30 Uhr. Ich hab‘ meine Jungs heute morgen erst einmal dick mit Sonnencreme eingeschmiert, bevor es zur Schule ging. Noch zwei Wochen, dann gibt’s hier Zeugnisse und Sommerferien. Aber die drei haben eigentlich ‚was ganz anderes im Sinn: „Jetzt schneit’s in Deutschland – und wir sind nicht da!“ Darauf gibt’s von mir nur eine (Standard-)Antwort: „Man kann nicht alles haben!!“ 😉

Na ja-Socken

Oktober 15, 2008 um 11:00 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 14 Kommentare

Wenn es bei mir eine Weile dauert, bis ich einen Single verpaare, ist das schon ein Zeichen dafür, dass mir die Socken nicht sooo sehr gefallen. Das sind dann „Na ja“- Socken – ganz nett, aber eben keine Highlights. So wie die folgenden beiden Paare.

 Capesocks 48/2008

Wolle: Tausendschön „Grünes für Tanja“, Größe 39, 46 Maschen, Muster: eine Runde rechte Maschen, eine Runde 5 re./2 li. im Wechsel

Die Grüntöne gefallen mir ja ganz gut, aber der Farbverlauf ist ein bißchen langweilig. Der leuchtende Kiwiton wird in den Ringeln von den dunklen Grüntönen leider völlig „verschluckt“. Ich hatte es ja zuvor mal mit dem King’s Cross-Muster versucht, aber das kam bei den Farbkontrasten nicht so schön rüber. Das Muster hab‘ ich dann mit einer anderen Wolle ausprobiert.

Capesocks 49/2008

Wolle: Sheepaints „??“, Größe 38, 80 Maschen im Schaft, 72 am Fuß, Muster: King’s Cross vom Wollhuhn

Das Muster ist toll und lässt sich sehr schön stricken, da gibt’s gar nix zu meckern. Die Sheepaints-Wolle gefällt mir gut. Ich hatte sie schon vor längerer Zeit mal gewickelt und angestrickt, deshalb fehlt mir leider der Name des Strangs. Die beiden Socken gefallen mir bis zur Ferse richtig gut, mein erstes Mausezähnchen-Bündchen auch 🙂 .

Aber der Farbverlauf an der Ferse, diese lila und grünen Flecken, und dann die Ringel durch die Abnahmen für den Fuß – das find‘ ich dann gar nicht mehr soo schön. Ich weiß, das ist vielleicht ein bißchen pingelig und fällt auf den Fotos nicht so sehr auf. Aber mich stört’s. Deshalb werde ich das Muster auf jeden Fall noch mal stricken, mit einer anderen Wolle, ohne lila Fersen 😉 .

Im Reisegepäck …

Oktober 9, 2008 um 10:12 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 12 Kommentare

… meiner Eltern, die heute morgen wieder in Richtung Deutschland abgeflogen sind, befinden sich auch drei Sockenpaare.

Capesocks 45/2008

Wolle: Sheepaints Fairy Feet „Spring Water“, Größe 38, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Die „Spring Water“ hat sich meine Mutter ausgesucht, weil ihr die zarten Farben so gut gefallen haben. Ich fand‘ ja eher die „inneren Werte“ dieser Socken interessant. Die „Fairy Feet“-Wolle besteht jeweils zur Hälfte aus Merino und Tencel, einer Zellulosefaser. Sie ist superweich, ganz zart und glänzend. Die Wolle flutschte nur so über die Nadeln und die Socken fühlen sich auch sehr weich an – genau das Richtige für meine Mutter, die all‘ ihre Stricksocken ganz besonders hegt und pflegt.

Das absolute Kontrastprogramm, vor allem, was die Farben angeht, ist dieser Wilde-Kerle-Strang von Tausendschön. Knallefarben, die ich überhaupt nicht in den Griff bekommen habe. Erst bei der Kindersocken-Version gefiel mir der Farbverlauf so halbwegs.

Capesocks 46 und 47/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 36 und 27/28, 56 und 48 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

Bei der geringeren Maschenzahl ist der Farbverlauf wenigstens kreuz und quer bunt, bei 60 Maschen trafen dagegen Farben aufeinander, die mir zusammen so gar nicht gefielen.

Schon beim Stricken dachte ich, das werden aber richtige Wilde-Hühner-Socken. Und beim Fotografieren fiel mir dann ein, dass ich doch noch diese Hühner-Knöpfe habe. Ich hab‘ sie mal probehalber aufgelegt – passt doch. Später hab‘ ich sie dann natürlich noch festgenäht.

Perfekt – für zwei wilde Geschwister-Hühner in Deutschland!

Zwei Sockenpaare …

Oktober 2, 2008 um 8:07 am | Veröffentlicht in Cape Socks, handgefaerbt.com, Tausendschön | 17 Kommentare

… sind fotografiert, die anderen beiden müssen warten, bis der Regen aufgehört hat. Ich weiß nicht, wer uns den Frühling gemopst hat – unser Ferienhund sitzt auch in der Garage und mag seine Schnauze nicht rausstrecken 😦 . Oma und Opa werden sich wohl heute die Pflanzen in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens angucken. Und die Jungs vergnügen sich mit dem Gedächtnis-Trainingsspielchen, das sie eigentlich mir zum Geburtstag geschenkt haben …

Bei den wilden Kerlen von Tausendschön lohnt sich immer noch einmal ein Blick auf den Strang. Da weiß ich vorher so gar nicht, was daraus werden wird …

Capesocks 44/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 7. Masche rechts

Von den Farben her sind’s ja eher wieder wilde Hühner geworden. Anfangs haben mich die Abschnitte zwischen den orangen Streifen gestört –  ein etwas undefinierbarer Farbenmix.

Aber es hat sich gelohnt, die Socken bis zum Ende zu stricken. Insgesamt wirkt der Farbverlauf nicht mehr so unruhig – und mir gefallen sie nun auch richtig gut!

Das zweite Paar ist nun wieder ganz was anderes. Ich hab‘ es schon im Namibia-Urlaub  während der langen Autofahrten angestrickt. Mit dem Verzopfen hat’s aber bei dem Geholper auf den staubigen Pisten nicht soo gut geklappt.

Capesocks 45/2008

Wolle: handgefaerbt Merino extrafein Dolci-Unikat, Größe 39, 72 Maschen, Muster: Boyfriends

Dabei eignet sich die Wolle perfekt für das Zopfmuster. Sie ist so schön glatt und glänzend – und die warmen Farben erinnern mich ein bißchen an unsere sonnigen Urlaubstage.

Der Schaft ist für meine Strick-Verhältnisse fast ein bißchen kurz geworden, aber bei sonnigen Gute-Laune-Sommer-Socken kein Problem. Die sehen auch mit umgeschlagenen Bündchen ganz schön aus. 

Wilde Strickereien

September 17, 2008 um 9:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Life, Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 11 Kommentare

Auch wenn’s hier zur Zeit ein bißchen ruhig ist – ich stricke noch 😉 . Aber der jährliche Elternbesuch steht an und zum Ende des Quartals in der Schule häufen sich die Tests – das ist hier in Südafrika haargenauso wie in Deutschland. Zur Zeit geht’s munter durcheinander mit Englischprojekten, Afrikaans-Vokabeln oder französischer Grammatik. Nicht zu vergessen Bruchrechnung, „Kohleabbau im Revier“ und das „Herz-Kreislaufsystem im menschlichen Körper“. Zusätzlich hat uns die Grippewelle erreicht – wen wundert’s, bei immer noch winterlichen Temperaturen von 10 Grad und dem Durchzug der siebenunddreißigsten Regenfront 😦 . Husten, Schnupfen, Ohren- und Halsschmerzen werden hier gerade brüderlich zu dritt geteilt.

Weil die achtunddreißigste Regenfront noch auf sich warten lässt, habe ich den Inhalt meiner Stricktasche zum Fotografieren mal  mit ‚raus genommen. Im Einzelnen sind das dann folgende „Projekte“:

Das ist aus dem King’s Cross-Muster geworden. Herzlichen Dank für all‘ Eure Ratschläge – ich habe einen neuen Anfang gemacht, der mich aber nicht so richtig überzeugt. So schön find‘ ich den Farbverlauf bei der Maschenzahl – noch – nicht. „Grünes für Tanja“ war wohl doch nicht für mich gedacht.

Für das King’s Cross-Muster habe ich mir etwas anderes herausgesucht. Die Sheepaints-Wolle hat nicht so starke Farbkontraste. Ich denke, das passt besser.

Dann ist da noch ein Wilder Kerl von Tausendschön. Nach den ersten zehn Reihen dachte ich, das ginge von den Farben her gar nicht. Nun liegt er erst mal in der Stricktasche zum „Schöngucken“. Beim Fotogafieren hat er mir nämlich schon wieder besser gefallen.

Und dann sind da noch all‘ die Resteknäuel, die mich manchmal doch gewaltig nerven. Ich weiß, Restesocken, -schals oder -decken … Aber dafür fehlt mir (noch) die Motivation. Deshalb hab‘ ich erst mal ein paar „wilde Küken“ gestrickt.

 Capesocks 42/2008

Wolle: Tausendschön  Wilder Kerl in Grün, Größe 26/27, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

Capesocks 43/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 24/25, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

So, und jetzt werde ich mal aus unserem Fernseh-Spiel-Lern-und-Bastelzimmer wieder ein Gästezimmer machen. Und die drei Plastikschüsseln, die zu Regenauffang-Wannen umfunktioniert waren, kommen auch erst mal wieder in die Küche zurück. Bei uns ins Gästezimmer regnet’s nämlich ‚rein. Drei Jahre lang haben wir Glück gehabt – nun hat’s auch uns erwischt. Ich hab‘ ja meinen Eltern schon geraten, Regenkleidung einzupacken. Allerdings wissen sie noch nicht, dass sie die dann auch bei uns im Haus tragen müssen … 

Für wilde Hühner

September 10, 2008 um 8:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Tausendschön | 21 Kommentare

Das Stricken der wilden Kerle von Tausendschön ist voller Überraschungen, das hab‘ ich jetzt auch festgestellt.

Diesen Strang fand ich von der Farbzusammenstellung her sehr interessant, hätte aber nie gedacht, dass er so mustern würde:

Capesocks 41/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 38/39, 64 Maschen, Muster: jede 7. Masche links

Ich bin ja eigentlich noch in meiner „Jungssocken-Strickrunde“. Aber die haben alle dankend abgelehnt. Diese Farbenpracht ist nix für wilde Kerle, damit kann ich wohl eher wilde Hühner beglücken 😉 .

Ich find‘ den warmen, orangen Grundton der Socken total schön. Vom Strang her hätte ich nie erwartet, dass dieser Farbton so dominiert. Insgesamt ist das aber schon so’n typischer Tausendschön-Wilder, wie ich ihn jetzt häufiger gesehen habe. Und das Stricken macht wirklich Spaß: schnell und einfach, ohne großes Muster, aber wegen der Farbenvielfalt sehr abwechslungsreich.

Dann liegt da seit dem Wochenende noch ein angestrickter Tausendschön-Socken. „Grünes für Tanja“ heißt die Wolle. Ich heiß‘ zwar anders, aber für Grünes bin ich immer zu haben.

Da wollte ich dann aber so originell sein, und endlich mal das King’s Cross-Muster von Tanja stricken. Keine gute Idee, oder? Das schöne Muster kommt gar nicht richtig zur Geltung. Obwohl ich noch nicht viel gestrickt habe, denke ich, es ist besser, zu ribbeln und eine passendere Wolle rauszusuchen. Oder wird das noch besser?

Grün und wild

September 5, 2008 um 8:08 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Tausendschön | 15 Kommentare

Vielen Dank für Eure Meinungen zu den „Entweder-oder-Socken“. Ich hab‘ sie nun alle beide eingepackt. Der Winter in Deutschland ist lang 😉 , der Geburtstag ist ein runder und überhaupt … Socken kann man nie genug haben!

Deshalb habe ich nun doch noch angefangen, eine Runde Jungs-Socken zu stricken. Der Frühling schafft’s nicht so richtig bis ‚runter nach Kapstadt, obwohl er in Südafrika offiziell schon am 1. September begonnen hat. Abends auf dem Sofa geht ohne Stricksocken nix. Und einer meiner wilden Kerle hat sich zielsicher einen Strang Wolle für sein Sockenpaar ausgesucht.

Die Socken passen farblich sehr gut in unseren Garten. So viele verschiedene Grüntöne gibt’s dort nun auch. Nach dem nassen Winter ist alles ordentlich gewachsen.

  Capesocks 40/2008

Wolle: Tausendschön „Wilder Kerl“ in Grün, Größe 36, 56 Maschen, Muster: eine Runde re. Maschen, eine Runde 5 re., 2 li. im Wechsel  

Viel Grün und Weiß, ein bißchen Gelb und helles Blau – schade, dass die Socken mir nicht passen.

Die Farben find‘ ich wunderschön. Und das Stricken dieser wilden Kerle macht richtig Spaß.

Es hat diesmal nur zwei Tage gedauert, dann war die letzte Sockenspitze fertig – und nun geht’s gleich dem nächsten wilden Kerl an den Kragen 😉 .

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.