Na ja-Socken

Oktober 15, 2008 um 11:00 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 14 Kommentare

Wenn es bei mir eine Weile dauert, bis ich einen Single verpaare, ist das schon ein Zeichen dafür, dass mir die Socken nicht sooo sehr gefallen. Das sind dann „Na ja“- Socken – ganz nett, aber eben keine Highlights. So wie die folgenden beiden Paare.

 Capesocks 48/2008

Wolle: Tausendschön „Grünes für Tanja“, Größe 39, 46 Maschen, Muster: eine Runde rechte Maschen, eine Runde 5 re./2 li. im Wechsel

Die Grüntöne gefallen mir ja ganz gut, aber der Farbverlauf ist ein bißchen langweilig. Der leuchtende Kiwiton wird in den Ringeln von den dunklen Grüntönen leider völlig „verschluckt“. Ich hatte es ja zuvor mal mit dem King’s Cross-Muster versucht, aber das kam bei den Farbkontrasten nicht so schön rüber. Das Muster hab‘ ich dann mit einer anderen Wolle ausprobiert.

Capesocks 49/2008

Wolle: Sheepaints „??“, Größe 38, 80 Maschen im Schaft, 72 am Fuß, Muster: King’s Cross vom Wollhuhn

Das Muster ist toll und lässt sich sehr schön stricken, da gibt’s gar nix zu meckern. Die Sheepaints-Wolle gefällt mir gut. Ich hatte sie schon vor längerer Zeit mal gewickelt und angestrickt, deshalb fehlt mir leider der Name des Strangs. Die beiden Socken gefallen mir bis zur Ferse richtig gut, mein erstes Mausezähnchen-Bündchen auch 🙂 .

Aber der Farbverlauf an der Ferse, diese lila und grünen Flecken, und dann die Ringel durch die Abnahmen für den Fuß – das find‘ ich dann gar nicht mehr soo schön. Ich weiß, das ist vielleicht ein bißchen pingelig und fällt auf den Fotos nicht so sehr auf. Aber mich stört’s. Deshalb werde ich das Muster auf jeden Fall noch mal stricken, mit einer anderen Wolle, ohne lila Fersen 😉 .

Advertisements

Im Reisegepäck …

Oktober 9, 2008 um 10:12 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 12 Kommentare

… meiner Eltern, die heute morgen wieder in Richtung Deutschland abgeflogen sind, befinden sich auch drei Sockenpaare.

Capesocks 45/2008

Wolle: Sheepaints Fairy Feet „Spring Water“, Größe 38, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Die „Spring Water“ hat sich meine Mutter ausgesucht, weil ihr die zarten Farben so gut gefallen haben. Ich fand‘ ja eher die „inneren Werte“ dieser Socken interessant. Die „Fairy Feet“-Wolle besteht jeweils zur Hälfte aus Merino und Tencel, einer Zellulosefaser. Sie ist superweich, ganz zart und glänzend. Die Wolle flutschte nur so über die Nadeln und die Socken fühlen sich auch sehr weich an – genau das Richtige für meine Mutter, die all‘ ihre Stricksocken ganz besonders hegt und pflegt.

Das absolute Kontrastprogramm, vor allem, was die Farben angeht, ist dieser Wilde-Kerle-Strang von Tausendschön. Knallefarben, die ich überhaupt nicht in den Griff bekommen habe. Erst bei der Kindersocken-Version gefiel mir der Farbverlauf so halbwegs.

Capesocks 46 und 47/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 36 und 27/28, 56 und 48 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

Bei der geringeren Maschenzahl ist der Farbverlauf wenigstens kreuz und quer bunt, bei 60 Maschen trafen dagegen Farben aufeinander, die mir zusammen so gar nicht gefielen.

Schon beim Stricken dachte ich, das werden aber richtige Wilde-Hühner-Socken. Und beim Fotografieren fiel mir dann ein, dass ich doch noch diese Hühner-Knöpfe habe. Ich hab‘ sie mal probehalber aufgelegt – passt doch. Später hab‘ ich sie dann natürlich noch festgenäht.

Perfekt – für zwei wilde Geschwister-Hühner in Deutschland!

Wilde Strickereien

September 17, 2008 um 9:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Life, Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 11 Kommentare

Auch wenn’s hier zur Zeit ein bißchen ruhig ist – ich stricke noch 😉 . Aber der jährliche Elternbesuch steht an und zum Ende des Quartals in der Schule häufen sich die Tests – das ist hier in Südafrika haargenauso wie in Deutschland. Zur Zeit geht’s munter durcheinander mit Englischprojekten, Afrikaans-Vokabeln oder französischer Grammatik. Nicht zu vergessen Bruchrechnung, „Kohleabbau im Revier“ und das „Herz-Kreislaufsystem im menschlichen Körper“. Zusätzlich hat uns die Grippewelle erreicht – wen wundert’s, bei immer noch winterlichen Temperaturen von 10 Grad und dem Durchzug der siebenunddreißigsten Regenfront 😦 . Husten, Schnupfen, Ohren- und Halsschmerzen werden hier gerade brüderlich zu dritt geteilt.

Weil die achtunddreißigste Regenfront noch auf sich warten lässt, habe ich den Inhalt meiner Stricktasche zum Fotografieren mal  mit ‚raus genommen. Im Einzelnen sind das dann folgende „Projekte“:

Das ist aus dem King’s Cross-Muster geworden. Herzlichen Dank für all‘ Eure Ratschläge – ich habe einen neuen Anfang gemacht, der mich aber nicht so richtig überzeugt. So schön find‘ ich den Farbverlauf bei der Maschenzahl – noch – nicht. „Grünes für Tanja“ war wohl doch nicht für mich gedacht.

Für das King’s Cross-Muster habe ich mir etwas anderes herausgesucht. Die Sheepaints-Wolle hat nicht so starke Farbkontraste. Ich denke, das passt besser.

Dann ist da noch ein Wilder Kerl von Tausendschön. Nach den ersten zehn Reihen dachte ich, das ginge von den Farben her gar nicht. Nun liegt er erst mal in der Stricktasche zum „Schöngucken“. Beim Fotogafieren hat er mir nämlich schon wieder besser gefallen.

Und dann sind da noch all‘ die Resteknäuel, die mich manchmal doch gewaltig nerven. Ich weiß, Restesocken, -schals oder -decken … Aber dafür fehlt mir (noch) die Motivation. Deshalb hab‘ ich erst mal ein paar „wilde Küken“ gestrickt.

 Capesocks 42/2008

Wolle: Tausendschön  Wilder Kerl in Grün, Größe 26/27, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

Capesocks 43/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 24/25, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

So, und jetzt werde ich mal aus unserem Fernseh-Spiel-Lern-und-Bastelzimmer wieder ein Gästezimmer machen. Und die drei Plastikschüsseln, die zu Regenauffang-Wannen umfunktioniert waren, kommen auch erst mal wieder in die Küche zurück. Bei uns ins Gästezimmer regnet’s nämlich ‚rein. Drei Jahre lang haben wir Glück gehabt – nun hat’s auch uns erwischt. Ich hab‘ ja meinen Eltern schon geraten, Regenkleidung einzupacken. Allerdings wissen sie noch nicht, dass sie die dann auch bei uns im Haus tragen müssen … 

Kürbiszeit

Juni 3, 2008 um 8:45 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints | 21 Kommentare

In Südafrika ist immer Kürbiszeit, nicht nur im Herbst. Butternuts sind hier die Gemüsebeilage schlechthin, so was wie „Erbsen und Möhren“ in Deutschland. Schon  Babies werden mit Butternut-Brei gefüttert, es gibt sie als Chutney, Suppe, gegrillt, gekocht, in Salaten oder Pies … Ich bin nicht soo ein Riesen-Butternut-Fan, mir sind sie schon von der Konsistenz her zu „matschig“. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, Butternut-Socken zu stricken 😉 .

 Capesocks 25/2008

Wolle: Sheepaints Bamboolaine, „Butternut“, Größe 39, 64 Maschen,

 Muster: Little Pumpkins

 

Da hat sich Sabine zu ihren Sheepaints-Färbungen wirklich das absolut passende Muster ausgedacht. Die kleinen Kürbisse lassen sich auch recht einfach stricken, schon nach dem ersten Mustersatz ging’s ohne Hingucken oder große Zählerei.  

Und diese Butternuts mag sogar ich, die sind ja auch gar nicht matschig!

Und dann noch eine kleine Vorschau: Diese Singles drehen eine Warteschleife. Sobald es aufgehört hat zu regnen, werde ich sie mal zusammen mit ihren Partnern fotografieren 🙂 .

 

Dunkel war’s …

Mai 22, 2008 um 10:23 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints | 18 Kommentare

Normalerweise herrscht in Kapstadt immer bestes Socken-Fotografierwetter. Doch in den vergangenen Tagen hatte ich Schwierigkeiten, es war einfach zu dunkel.

Mittags um zwölf, Durchzug einer Gewitterfront, leider waren die imposanten Blitze immer schneller als ich mit meinem Fotoapparat. Dabei gibt’s hier soo selten mal ein Gewitter.

Aber wenn’s dann mal blitzt und donnert, führt das hier in Kapstadt beispielsweise dazu, dass die Leute an der Tankstelle das Arbeiten einstellen. Denn eigentlich gibt’s hier noch Tanken mit Rundumbetreuung, niemand steigt aus dem Auto, um sich selbst zu bedienen. Nur bei Gewitter, dann wird’s wohl zu unheimlich, jedenfalls für einige südafrikanische Tankwarte.

Heute morgen um neun war die Welt wieder in Ordnung. Jetzt klappt’s wieder mit dem Fotografieren – auch wenn ich die Socken nun erst mal trockenlegen muss. Eine gewisse „Restnässe“ ist noch vorhanden.

Capesocks 24/2008

Wolle: Sheepaints Sock‘ n Go „Loro“, Größe 39, 64 Maschen, Muster: 2 re., 2 li.

Eigentlich wollte ich nur das Bündchen in diesem (ungeliebten) Muster stricken. Aber die Spiralen gefielen mir so gut, dass ich dann doch dabei geblieben bin. Das hat auch wunderbar geklappt!

Bis zum Fuß des zweiten Sockens, dann wurd’s plötzlich wild. Schade, dabei hat mir der Zacken bei der Zwickelabnahme so gut gefallen.

Diesmal bin ich aber standhaft geblieben und habe nicht mit der Maschenzahl getrickst. Aber so’n bißchen stört mich ja schon diese große, dunkle Fläche. 

Aber ansonsten find‘ ich sie richtig schön. Das hätten ja eigentlich Männersocken werden sollen, mit peppigen Rallyestreifen in Magenta. Leider hielt sich die Begeisterung für diesen Farbton in Grenzen, deshalb habe ich sie gleich eine Nummer kleiner gestrickt. Und für den Herrn such‘ ich dann mal ein Knäuel in dezentem Braun heraus. Wetten, das ist ihm dann zu langweilig 😉 .

Bei Sheepaints versuche ich immer, Wolle mit Bambusanteil zu ergattern, aber diesmal hab‘ ich auch normale Sockenwolle ausprobiert. Die ließ sich superschön verstricken, bis hin zu den Spitzen.

 

Halbzeit!

Mai 17, 2008 um 8:21 pm | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints, Singles | 7 Kommentare

Ganz brav hab‘ ich mein hemmungsloses Strickexperiment weitergeführt, und nun sind drei Singles fertig. Ist schon interessant, so verschiedene Wollqualitäten zu verstricken. Die „Fairyfeet“ sind so weich, dass man beim Stricken aufpassen muss, dass die Nadeln nicht rausrutschen. Das  Little-Pumpkins-Muster ist zwar sehr eingängig, aber ich hab’s erst nach dem zweiten Kürbis richtig kapiert. Und die Rallyestreifen entwickeln sich nach dem ersten Socken zu meinen Favoriten, weil sie sich so herrlich gleichmäßig um den Socken schlängeln. Das sollten eigentlich endlich mal Männersocken werden, aber dem Herrn gefällt der knallige Magentaton nicht. Glücklicherweise ist ihm das aufgefallen, bevor der Socken fertig war. Jetzt wird’s eine Damengröße – geht ja auch schneller!

 

Ausblick!

Mai 14, 2008 um 11:56 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Sheepaints | 15 Kommentare

Ein verregnetes Wochenende in Kapstadt, das kommt sehr selten vor, hat aber durchaus seinen Reiz. Wir haben festgestellt: Es eignet sich sehr gut zum Fahrrad flicken, Bowling spielen, Vokabeln pauken und für Sheepaints-Strickexperimente.

Socken mit Schmuseweich-Wolle

Socken mit Rallyestreifen

Socken mit Little-Pumpkins-Muster

Jetzt muss ich dieses für meine Verhältnisse „hemmungslose“ Anstrick-Experiment erst einmal in geregelte Bahnen bringen 😉 . 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.