Noch ‚was Aktuelles

Februar 3, 2010 um 10:40 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Tausendschön | 16 Kommentare

Ich habe in der vergangenen Woche ein so schönes Sockenpaar gestrickt, das hat sich gleich auf’s Foto gedrängelt, trotz Regenwetter und dunkler Wolken (die gibt’s hier glücklicherweise auch ab und zu mal im Sommer).

Capesocks 3/2010

Wolle: Socks that rock „County Clare“, Größe 39, 58 Maschen, Nadelstärke 2,75, Muster: jede 6. Masche links

Das ist mein erstes Sockenpaar aus dieser Wolle, und ich bin wirklich begeistert. Daniela hatte mir die Wolle im vergangenen Jahr geschenkt. Ich hab‘ den Strang schon ein paar Mal zum Wickeln in der Hand gehabt,  ihn mir dann aber immer wieder aufgespart.

Aber es hat sich gelohnt. Das war Luxusstricken pur, auch wenn die Socken absolut keine Leichtgewichte sind. Die Farben sind soo schön, und trotz der Einreihenringel geht nichts von ihrer Leuchtkraft verloren, die Farben schlucken sich nicht gegenseitig.

Für meine Größe reichen 58 Maschen vollkommen aus, und mit Nadelstärke 2,75 ist so ein Paar leider viel zu schnell gestrickt.

Aber ich hab‘ schon wieder etwas Spannendes auf den Nadeln. Auch wenn ich bei Ravelry nicht aktiv bin, nehme ich die tollen Anregungen dort allzu gerne auf. Als ich dann noch bei Ute die schönen bunten Slip Stich Cables gesehen hatte, war die Entscheidung für das nächste Sockenpaar schon gefallen.

Leider fehlt mir (noch) die Box mit den Anleitungen,  und so schnell 😉  bekomme ich die hier in Kapstadt auch nicht. Aber dank der vielen tollen Fotos im Ravelry-Knitalong habe ich mir was zusammengebastelt, was dem Original doch recht nahe kommt.

Ich verstricke den „Klabautermann“ von Tausendschön. Dies ist jetzt seine zweite Chance, denn ohne Muster gefiel er mir so gar nicht. Jetzt kommt der schöne Kiwi-Ton viel besser ‚rüber!

 

Tiger im Koffer

April 28, 2009 um 6:05 pm | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Drachenwolle | 13 Kommentare

Dicke Wollpullis sind im Urlaubsgepäck von Kapstadtreisenden in der Regel überflüssig. Glück für mich, denn so bleibt Platz für Wolle in anderer Form 😉 , und unsere Besucher haben auch diesmal wieder ein paar Stränge für mich mitgebracht. Ausgerechnet der Koffer mit der Wolle blieb in Istanbul hängen, aber die Türken konnten damit  wohl nicht so arg viel anfangen und schickten ihn mit dem nächsten Flieger weiter nach Kapstadt.

Die drei Tiger aus der Drachenhöhle haben die weite Reise gut überstanden – wenn Christiane AfrikaSavannenTiger anbietet, kann ich nicht widerstehen. Als Begleitung reisten ein MittelmeerItalientiger (links) sowie ein Regenbogentiger (rechts) mit.

Nachschub für (Zopf-)Mustersocken in wunderschönen Farbtönen, ebenfalls aus der Drachenhöhle.

Und nachdem ich mit Daniela so ausgiebig über Feuerfarben diskutiert habe, hat sie mir einen selbstgefärbten Balrog-Strang geschickt. Nochmals ganz herzlichen Dank dafür, der sieht wirklich klasse aus!

Ich hab‘ natürlich gleich mal ausprobiert, ob’s auch feurig genug wird und bin ganz begeistert. Ganz genau so muss Feuer aussehen, finde ich!

Und nun gibt’s auch Savannentiger in Südafrika, zumindestens in meiner Sockenschublade.

Capesocks 11/2009

Wolle: Drachenwolle AfrikaSavannenTiger, Wolle/Seide/Bambusmischung, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Der Seidenanteil macht die Wolle weich und leicht glänzend, sie ließ sich schön verstricken, obwohl sie einen Tick dünner als die normale Sockenwolle ist.

Mit dem „Tigern“ hat’s auch richtig gut geklappt, die Streifen ziehen sich gleichmäßig bis hin zu den Spitzen.

Leider krieg‘ ich das bei dem Italo-Tiger nicht so schön hin. Egal, welche Maschenzahl oder Muster ich auch wähle, die Miniringel bleiben. Schade, denn so dicke Tigerstreifen hätten bei den schönen Orange- und Grüntönen sicherlich schick ausgesehen. Aber wie sag‘ ich doch immer zu meinen Jungs: „Man kann nicht alles haben …“

Spieglein, Spieglein …

März 4, 2009 um 11:37 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, handgefaerbt.com | 7 Kommentare

Mit Daniela hab‘ ich mal darüber diskutiert, wie ich mir Spiegelfarben vorstelle. Silber, Grau und Weiß gehören für mich dazu, und ein bißchen schimmern (wildern) müssen die Farben, finde ich. Ihren Versuchskaninchen-Strang zu diesem Thema hat sie mir bei unserem Treffen in Deutschland  gezeigt – und ich hab‘ nun ihre Version von „Galadriels Spiegel“ zu Socken verstrickt.

Capesocks 6/2009

Wolle: „Galadriels Spiegel“, Danielas Wollecke, Größe 39, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Vor allem im Schaft kann man den Spiegel sehr schön erkennen. Die leicht „wilden“, weiß-grauen Stellen schimmern genauso, wie ich es mir vorgestellt habe.

Die kühlen Farben sind ja sonst nicht so ganz mein Fall, passen hier aber sehr schön zum Thema, finde ich.

Die Wolle ließ sich sehr schön gleichmäßig verstricken, bis hin zu den Spitzen.

Deshalb hab‘ ich auch gleich noch ein Paar „Spieglein-Socken“ fabriziert, wieder für meine Kleinvieh-Kiste 😉 .

Und mit meinen nächsten beiden Sockenpaaren will ich Euch doch mal helfen, den Frühling in Deutschland wachzukitzeln 🙂 .

Auf den Nadeln hab‘ ich gerade zwei Merinos aus dem Hause handgefaerbt. Sehr unterschiedliche Farben, aber beide verbreiten einen Hauch von Frühling …

Wilde Strickereien

September 17, 2008 um 9:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Life, Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 11 Kommentare

Auch wenn’s hier zur Zeit ein bißchen ruhig ist – ich stricke noch 😉 . Aber der jährliche Elternbesuch steht an und zum Ende des Quartals in der Schule häufen sich die Tests – das ist hier in Südafrika haargenauso wie in Deutschland. Zur Zeit geht’s munter durcheinander mit Englischprojekten, Afrikaans-Vokabeln oder französischer Grammatik. Nicht zu vergessen Bruchrechnung, „Kohleabbau im Revier“ und das „Herz-Kreislaufsystem im menschlichen Körper“. Zusätzlich hat uns die Grippewelle erreicht – wen wundert’s, bei immer noch winterlichen Temperaturen von 10 Grad und dem Durchzug der siebenunddreißigsten Regenfront 😦 . Husten, Schnupfen, Ohren- und Halsschmerzen werden hier gerade brüderlich zu dritt geteilt.

Weil die achtunddreißigste Regenfront noch auf sich warten lässt, habe ich den Inhalt meiner Stricktasche zum Fotografieren mal  mit ‚raus genommen. Im Einzelnen sind das dann folgende „Projekte“:

Das ist aus dem King’s Cross-Muster geworden. Herzlichen Dank für all‘ Eure Ratschläge – ich habe einen neuen Anfang gemacht, der mich aber nicht so richtig überzeugt. So schön find‘ ich den Farbverlauf bei der Maschenzahl – noch – nicht. „Grünes für Tanja“ war wohl doch nicht für mich gedacht.

Für das King’s Cross-Muster habe ich mir etwas anderes herausgesucht. Die Sheepaints-Wolle hat nicht so starke Farbkontraste. Ich denke, das passt besser.

Dann ist da noch ein Wilder Kerl von Tausendschön. Nach den ersten zehn Reihen dachte ich, das ginge von den Farben her gar nicht. Nun liegt er erst mal in der Stricktasche zum „Schöngucken“. Beim Fotogafieren hat er mir nämlich schon wieder besser gefallen.

Und dann sind da noch all‘ die Resteknäuel, die mich manchmal doch gewaltig nerven. Ich weiß, Restesocken, -schals oder -decken … Aber dafür fehlt mir (noch) die Motivation. Deshalb hab‘ ich erst mal ein paar „wilde Küken“ gestrickt.

 Capesocks 42/2008

Wolle: Tausendschön  Wilder Kerl in Grün, Größe 26/27, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

Capesocks 43/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 24/25, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

So, und jetzt werde ich mal aus unserem Fernseh-Spiel-Lern-und-Bastelzimmer wieder ein Gästezimmer machen. Und die drei Plastikschüsseln, die zu Regenauffang-Wannen umfunktioniert waren, kommen auch erst mal wieder in die Küche zurück. Bei uns ins Gästezimmer regnet’s nämlich ‚rein. Drei Jahre lang haben wir Glück gehabt – nun hat’s auch uns erwischt. Ich hab‘ ja meinen Eltern schon geraten, Regenkleidung einzupacken. Allerdings wissen sie noch nicht, dass sie die dann auch bei uns im Haus tragen müssen … 

Für wilde Hühner

September 10, 2008 um 8:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Tausendschön | 21 Kommentare

Das Stricken der wilden Kerle von Tausendschön ist voller Überraschungen, das hab‘ ich jetzt auch festgestellt.

Diesen Strang fand ich von der Farbzusammenstellung her sehr interessant, hätte aber nie gedacht, dass er so mustern würde:

Capesocks 41/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 38/39, 64 Maschen, Muster: jede 7. Masche links

Ich bin ja eigentlich noch in meiner „Jungssocken-Strickrunde“. Aber die haben alle dankend abgelehnt. Diese Farbenpracht ist nix für wilde Kerle, damit kann ich wohl eher wilde Hühner beglücken 😉 .

Ich find‘ den warmen, orangen Grundton der Socken total schön. Vom Strang her hätte ich nie erwartet, dass dieser Farbton so dominiert. Insgesamt ist das aber schon so’n typischer Tausendschön-Wilder, wie ich ihn jetzt häufiger gesehen habe. Und das Stricken macht wirklich Spaß: schnell und einfach, ohne großes Muster, aber wegen der Farbenvielfalt sehr abwechslungsreich.

Dann liegt da seit dem Wochenende noch ein angestrickter Tausendschön-Socken. „Grünes für Tanja“ heißt die Wolle. Ich heiß‘ zwar anders, aber für Grünes bin ich immer zu haben.

Da wollte ich dann aber so originell sein, und endlich mal das King’s Cross-Muster von Tanja stricken. Keine gute Idee, oder? Das schöne Muster kommt gar nicht richtig zur Geltung. Obwohl ich noch nicht viel gestrickt habe, denke ich, es ist besser, zu ribbeln und eine passendere Wolle rauszusuchen. Oder wird das noch besser?

Ein Versuch …

August 5, 2008 um 8:35 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, handgefaerbt.com, Uncategorized | 9 Kommentare

… mal etwas anderes als meine gewohnten „Rippchen“ zu stricken. In  Martinas Blog hab‘ ich mich von einem Sockenpaar inspirieren lassen, als ich kurzzeitig mal wieder ein Minütchen bei myblog ‚reinkam 😦 . Ich mag (zur Zeit) diesen perligen Effekt der Rechts-Links-Runden ganz gerne. Und meine Rippchen sind ja auch noch dabei 😉 . 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.