Fleißig? Fleißig!

August 31, 2009 um 10:57 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal, Regia | 9 Kommentare

Ich lass‘ mal ein bißchen raushängen 😉 , an was ich in den vergangenen zwei Wochen gestrickt habe. Abschiedsgeschenke, Geburtstagsgeschenke – ich war ganz gut beschäftigt.

Eine Familie aus der Klasse meines Jüngsten hat die Umzugskisten gepackt und ist in die Schweiz gezogen. Zum Abschied haben alle Familienmitglieder von mir ein Paar warme Socken bekommen. Für Vater und Mutter war das Thema mit einem Griff in meine Sockenschublade schnell erledigt. Den beiden Kindern habe ich Socken-„Voucher“ geschenkt, weil ich mir hinsichtlich Größe und Lieblingsfarbe nicht so ganz sicher war. Das Mädel hat sich dann Regenbogenfarben gewünscht, die Lieblingsfarbe des Jungen brachte mich dann doch etwas ins Grübeln: „Gold“!

Wir haben dann noch mal verhandelt und uns auf ein paar gängigere Jungsfarben geeinigt. Nun gehen in den nächsten Tagen zwei Sockenpäckchen aus Kapstadt auf die Reise in die Schweiz.

Capesocks 29/2009

Wolle: Regia Afrika Color, Größe 38, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Ich habe so schon lange keine Regia mehr verstrickt. Aber die Wolle wirkt ein bißchen kratzig und filzig. Vielleicht liegt es ja daran, dass sie schon ein paar Jährchen bei mir im Schrank verbracht hat. Mal schauen, ob es nach einer Wäsche besser wird.

Capesocks 30/2009

Wolle: Opalwolle bunt von Marianne, Größe 30, 56 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Das ist die ideale Wolle zum Gute-Laune-Stricken und ich finde sie  richtig schön, für mich eine der tollsten Farbkombinationen von Opal. Ich hatte sie mir irgendwann einmal als gewickelte Kone bei Marianne bestellt – und genieße es immer noch, jeden Meter davon zu verstricken!

In (gefühlten) Kilometer-Dimensionen bewegt sich dagegen mein neues Langzeitprojekt. Weil ich wieder mal total genervt von meinen Wollrestesäcken war, die durch die Strickerei von Kleinviehsocken nicht wirklich kleiner werden, hab‘ ich am Wochenende was richtig Großes angefangen.

Meine Jungs sind auch schon ganz fasziniert: „Oh Mama, strickst Du jetzt einen Teppich?“, haben sich mich gestern neugierig gefragt. Ich stricke noch mal ein paar Reihen, dann zeig‘ ich, was aus meinem „Teppich“ werden soll 😉 .

Noch ein Opalabo-Paar

August 19, 2009 um 8:53 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal-Abo | 3 Kommentare

Beim ersten Blick auf das Knäuel hab‘ ich ja gedacht, es passt zu den anderen beiden aus dem letzten Beitrag. Aber schon nach den ersten gestricken Runden stellte sich dann heraus, dass es wohl eine „Antonia aus Tirol“ wird.

Capesocks 28/2009

Wolle: Opal-Abo Mai 2009, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Die Farbzusammenstellung gefällt mir ja ganz gut, aber diese „unmotivierten“ schwarzen Punkte –  auf die hätte ich gerne verzichten können. Es sieht aus, als hätte man eine Schar Perlhühner mit Matschfüßen über die Socken gejagt.

Deshalb hab‘ ich mich entschlossen, die „Kleinvieh“-Socken entsprechend aufzupeppen!

Zwei Gründe, …

August 12, 2009 um 10:36 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal-Abo | 10 Kommentare

… die für das Opal-Abo sprechen, sind meiner Meinung nach diese beiden Sockenpaare aus dem Mai-Abo. Bei Ute gab’s ja schon die schönen Socken im Dreierpack zu sehen. Mein gelbes Knäuel (aus dem März-Abo 2008) liegt hier noch, weil ich nicht sicher bin, ob ich daraus große oder kleine Socken stricken will.

Capesocks 26/2009

Wolle: Opal-Abo Mai 2009, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Das gelb-braune Knäuel war anfangs mein absoluter Favorit. Die warmen Farben, die Musterkombination – das gefällt mir alles supergut! Das zweite Knäuel fand ich von den Farben her nicht soo aufregend, eher was für Männersocken …

 Capesocks 27/2009

Wolle: Opal-Abo Mai 2009, Größe 43, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Als ich die grauen Socken dann so fertig vor mir liegen sah, gefielen sie mir fast noch besser. Das zarte Blau und die kühlen Grautöne – die wirken zusammen richtig fein und edel!

Ich hoffe, daraus wird mal eine Opal-Serie, denn die Musterung ist soo hübsch. Die Kontraste sind nicht zu hart, der Schwarz-Weiß-Anteil ist nicht zu groß – einfach perfekt! 

Eigentlich müsste man sie auch zusammen als Paar verschenken, sie passen so gut zusammen! Und aus dem gelben Knäuel dann noch Kindersocken dazu …

Ich bin ja ganz froh, dass ich die Socken gestern schon fotografiert habe. Im Moment rauscht gerade eine Kaltfront über Kapstadt hinweg. Sturm und Regen, richtig ungemütlich. Vielleicht sollte ich mal ein paar sonnige Urlaubsfotos raussuchen, eine Tasse Roibostee kochen und das Feuer im Kamin anzünden. Oder eine Runde aufräumen? Das wärmt ja auch …  😉 .

 

Calendula vs. Strelitzia

August 7, 2009 um 9:53 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Cape Town, Drachenwolle | 11 Kommentare

Ein unfairer Vergleich, vor allem wenn die Calendula Cable Socks so ein Schattendasein fristen. Aber die Strelitzie bei uns im Garten blüht immer noch so schön, deshalb durfte sie endlich mal mit auf’s Foto. Und die Zopfsocken hab‘ ich danach dann noch einmal ins rechte Licht gerückt.

Capesocks 24/2009

Wolle: Drachenwolle Tweed in Orange, Größe 39, 67 Maschen, Muster: Calendula Cable Socks vom Wollhuhn

Als ich das Muster bei Tanja entdeckt hab‘, war mir gleich klar, dass ich die Zöpfe ausprobieren muss. Vor allem, wo ich doch Tweedwolle in Orange hier liegen hatte – das passt doch so gut zu Calendulas …

Ich hab‘  für meine „Bedürfnisse“  ein bißchen was am Muster geändert. Auf den „zopflosen“ Nadeln sind jeweils 16 Maschen, und die hab‘ ich im Rippenmuster 3 re./1 li. gestrickt. Das macht die Socken noch ein bißchen elastischer –  ich brauch‘ halt immer etwas mehr über dem Spann.

Tanjas Muster prägt sich sehr gut ein und hat eine tolle Wirkung auf der Tweedwolle. Beim nächsten Mal achte ich auch beim zweiten Socken darauf, die Zöpfe gegengleich zu stricken, das hab‘ ich diesmal leider zu spät gemerkt. Und ich werde  den Rat beherzigen, die Reihen zu markieren, dann werden auch alle Verzopfungen endlich mal identisch …

Ich hätte ja noch etwas Tweedwolle zum Üben da, aber mein Sohn wollte in seinen Socken auf keinen Fall einen Zopf drin haben. Er hat sich nicht nur die Wolle, sondern auch sein Muster ganz gezielt ausgesucht.

Capesocks 25/2009

Wolle: Drachenwolle Tweed in Mittelblau, Größe 36, 64 Maschen, Muster: Basket Weave Rib aus „Sensational Knitted Socks“

 Diese Rechts-Links-Kombinationen lassen sich ja schnell stricken, deshalb waren die Socken auch ratz-fatz fertig. Sie wirken recht dick und kuschelig, das ist aber zur Zeit auch notwendig. Heute morgen um sieben Uhr hatten wir hier bei uns 9 Grad. Das ist für Kapstädter Verhältnisse „absolutely freezing“ , dafür können wir uns dann heute Mittag hoffentlich bei 23 Grad und Sonnenschein wieder aufwärmen.

Ein schönes Wochenende wünsch‘ ich Euch!! Wir können diesmal unseren Sonntagsausflug etwas ausdehnen, denn den Feiertag (Frauentag), der eigentlich in diesem Jahr auf den Sonntag fällt, holen wir am Montag nach 🙂 . Nur nix verschwenden!!

Steine im Flussbett

August 3, 2009 um 8:59 am | Veröffentlicht in Cape Socks, On the road, Schoppel | 9 Kommentare

Nachdem ich bei Gerlinde die schönen Crazy Zauberball-Socken gesehen habe, will ich meine auch schnell zeigen. Mit dem täglichen Blogeintrag, das war leider nur ein kurzes Vergnügen, das krieg‘ ich zur Zeit einfach nicht hin 😦 !

Capesocks 23/2009

Wolle: Schoppel Crazy Zauberball „Flussbett“, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Es hat im Urlaub richtig Spaß gemacht, diese Wolle zu verstricken und die Farben sind wunderschön. Der erste Socken ist perfekt, was die Übergänge angeht.

Beim zweiten Socken hat’s über dem Spann nicht so gut geklappt. Und kurz vor dem Ende hatte ich dann noch einen Knoten in der Wolle – leider ging’s danach mit Grüntönen weiter, die überhaupt nicht mehr zum Farbverlauf passten. Und es war auch nicht mehr genug Wolle übrig, um die richtige Farbe anzustückeln. Ich hab‘ dann einen Kompromiss gefunden.

Vielleicht bin ich da ein bißchen zu pingelig, aber ich finde es schon ärgerlich, so ein Knoten in Farbverlaufswolle, die ja ihren Reiz gerade in den sanften Farbübergängen hat.

Abgesehen von dem Knoten, sind die Socken aber richtig schön! Die Crazy Zauberball-Wolle gefällt mir auch viel besser als die anderen Zauberbälle, und ich denke auch, dass die Socken strapazierfähiger sein werden.

Und dieser kleine Geselle (genauer gesagt, eine Grüne Meerkatze) hat mich bei meiner Strickpause vor unserer Hütte im Krüger-Park sehr interessiert beobachtet – aber nur so lange, bis er erkannt hat, dass bei meiner Tätigkeit nix Essbares im Spiel war 😉 . Sockenstricken fand er dann doch zu langweilig.

Er hat sich dann doch lieber mit den Orangenschalen aus Nachbars Abfalleimer getröstet.

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.