Potz-Blitz

Mai 27, 2009 um 9:51 am | Veröffentlicht in Cape Life, Cape Town | 5 Kommentare

Es ist normalerweise nicht soo verwunderlich, wenn’s hier nicht regelmaessig neue Beitraege zu lesen gibt. Diesmal hatte die Funkstille aber einen besonderen Grund. Uns hat der Blitz getroffen, genauer gesagt, die Telefonleitung und damit gleichzeitig das Modem sowie unseren fast noch niegelnagelneuen Laptop 😦  , mit dem wir uns zu Weihnachten in Deutschland selbst beschenkt haben. 

Am vergangenen Donnerstag hatten wir um sechs Uhr morgens schon 29 Grad – sehr ungewoehnlich fuer den Beginn eines Herbsttages hier in Kapstadt. Auf dem Schulweg sahen wir schon die Blitze, die munter zwischen den Bergen hin- und herzuckten – noch ungewoehnlicher, denn hier gibt’s so gut wie nie Gewitter. Wir waren fasziniert, aber gar nicht beunruhigt. Dieses Gefuehl stellte sich bei mir erst ein, als ich wieder zu Hause war und die neuesten Zeitungsmeldungen im Internet lesen wollte. Der Laptopbildschirm war und blieb genauso schwarz wie der Himmel ueber den Bergen. Am Modem strahlte mir eine ganze Lichterkette von Leuchtdioden entgegen. Da ging mir dann auch ein Licht auf, und ich fuehlte mich selbst wie vom Blitz getroffen.

Schnelle Hilfe per Telefon konnte ich mir nicht holen, das war auch kaputt.  „Schnelle Hilfe“  – die beiden Begriffe passen hier in Kapstadt ja auch gar nicht zusammen. Das weiss ich  mittlerweile, aber in solchen Faellen fehlt mir dann doch die Geduld. Ich hab‘ gluecklicherweise ja noch mein Handy, aber die Mitarbeiter der suedafrikanischen Telefongesellschaft kommen auch nicht schneller, wenn man sie auf diesem Weg benachrichtigt. Das dauerte dann auch bis zum Wochenende …

Waehrenddessen hab‘ ich mich mit Stricken und Lesen beschaeftigt. Das Buch ist so was wie ein Frustkauf, ich hab’s ganz zufaellig entdeckt, es ist der zweite Teil der „Maschen der Frauen“. Ich mag die Geschichten rund um den „Friday night knitting club“, und die englische Ausgabe ist richtig schoen gestaltet. Uebrigens, „Knit two“ gibt’s auch auf Deutsch unter dem Titel „Umgarnt“ .

Ich hab‘ meinen Mann auch umgarnt 😉 , so dass er sich gleich auf die Suche nach einem neuen Laptop gemacht hat. Wahrscheinlich konnte er meine Internet-Entzugserscheinungen nicht mehr ertragen. Nun kaempfe ich mit meinem deutschen Zehnfinger-Suchsystem auf der englischen Tastatur, aber ich fuehle mich wieder mit der Welt verbunden 🙂 .

Und wenn ich alle Socken wieder neu fotografiert habe (die schlummern ja noch auf der Festplatte des Laptops, den wir beim naechsten Deutschlandbesuch untersuchen lassen, um herauszufinden, ob eine „Reanimation“ moeglich ist), kann ich auch endlich die Naturburschen-Socken voller Pracht zeigen. 

Sockenstrickwetter

Mai 19, 2009 um 10:08 am | Veröffentlicht in Cape Life, Cape Socks, Schoppel | 14 Kommentare

Im Morgengrauen ein Sonnenstreifen am Horizont – das kann ja heute nur besser werden. Nach dem langen Sommer müssen wir uns erst einmal wieder daran gewöhnen, dass es auch mal drei Tage Regenwetter in Kapstadt geben kann.

Da macht mir das Stricken dann besonders viel Spaß. Zwei Sockenpaare für die Männerfüße in unserer Familie sind inzwischen wieder fertig. Nun sind erst mal alle zufrieden.

Aber ich muss doch mit dem Fotografieren abwarten, bis die Sonne den Garten ein bißchen trockengelegt hat 😉 .

Zwischendurch deshalb ein Sockenpaar, von dem ich soo viele unbrauchbare Fotos gemacht habe – für diese tollen Farbtöne gibt’s leider kein ideales (Fotografier-)Wetter ….

Capesocks 17/2009

Wolle: Schoppel Zauberball Ombre Nr. 1963 „Cranberrries“, Größe 39, 72 Maschen, Muster: Boyfriend socks

Die Leuchtkraft der Farben kommt auf den Fotos leider nicht so richtig ‚rüber. Die Farbverläufe der verschiedenen Rottöne sind wunderschön, allerdings zweifle ich immer noch, ob sich diese Wolle für Socken wirklich gut eignet. Wenn das hier mit dem Wetter so weitergeht, sollte ich aus meinen restlichen Zauberbällen wohl besser Schals stricken 😉 .

Blaue Jungs

Mai 12, 2009 um 10:41 am | Veröffentlicht in Cape Life, Cape Socks, Opal-Abo, Trekking | 9 Kommentare

Bei uns in Kapstadt ist es herbstlich geworden. Ein paar Wolken schieben sich gerade über den Berg vor unserer Haustür –  das sind ersten Anzeichen für die Kaltfront, die der Wettermann im Radio heute morgen schon angekündigt hat.

Meine Jungs tragen unverzagt (wie die echten Südafrikaner) kurze Hosen und T-Shirts – allerdings morgens zusätzlich noch einen Vliespulli ‚drüber und abends auf dem Sofa gerne Mamas Stricksocken 😉  .  Deshalb war jetzt mal wieder Nachschub erforderlich, außerdem hatte ich meinem Jüngsten ja versprochen, dass er sich ein „Hedwig-Ersatzknäuel“ aussuchen darf.

Capesocks 15/2009

Wolle: Trekking XXL Farbe 166, Größe 36, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Diese schönen Blautöne hätten mir auch sehr gut gefallen, aber versprochen ist versprochen! Das sind richtig warme Wintersocken, noch ein bißchen kratzig, aber ich denke, das verliert sich nach der ersten Wäsche.

Die Spitzen sind ganz unterschiedlich, weil ich diesmal gar nicht auf den Rapport geachtet habe. Das fällt auch bei der Musterung gar nicht auf.

Die Tage sind gezählt, an denen mein Großer sich an meiner Sockenschublade bedienen kann. Stattdessen hat er im Wollschrank gewühlt und sich auch ein blaues Knäuel ausgesucht.

Capesocks 16/2009

Wolle: Opal-Abo März 2008 „Wintermärchen“, Größe 42, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Recht unspektakulär langweilig, dieses Abo-Knäuel, aber meinem Sohn gefallen die Socken sehr gut. Bemerkenswerter ist da schon die Wetterlage: das Foto enstand, als die letzte Kaltfront hier durchrauschte.

Die Socken musste ich danach erst mal trockenlegen, aber ich wollte Euch unbedingt mal zeigen, dass es hier (zum Glück) nicht nur Sommer und Sonnenschein gibt!!

 

Das Opal-Abo …

Mai 8, 2009 um 10:00 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal, Opal-Abo | 9 Kommentare

… gibt’s hier leider noch nicht zu sehen, das wartet ja noch in Deutschland auf mich. Aber ein Paar Opal-Abo-Socken kann ich trotzdem zeigen.

Capesocks 13/2009

Wolle: Opal-Abo September 2006, Größe 41/42, 64 Maschen, Muster: jede 8. Masche links

Ich war ja schon ein paar Mal kurz davor, das Abo wieder abzubestellen. Ich kann die Leute verstehen, die manche Knäuel daraus einfach schrecklich finden. Das rote Abo-Sockenpaar löst in unserer Familie auch nicht gerade Begeisterungsstürme aus. „Was sind das denn für Schweinesocken?“, wurde ich beim Stricken gefragt. Aber ich konnte meine Jungs beruhigen, denn das sind Geschenkesocken. Ich hab‘ einer Freundin hier ja großzügig angeboten: „Such‘ Dir eine Farbe aus, ich hab‘ alles bei mir im Schrank zu Hause (denn schließlich besitze ich ja das Opal-Abo).“  Rot hab‘ ich  leider nicht sooo richtig viel, musste ich dann feststellen. In Kombination mit anderen Farbtönen gibt’s einige Knäuel, aber nur Rot? Da hab‘ ich gerade ein Zauberball-Sockenpaar gestrickt, aber das hat  leider nicht die passende Größe.

Nun hoffe ich, dass die Dame sich trotzdem über diese schweineroten Farbtöne  freut. Und ich behalte weiterhin mein Abo, denn ich liebe es, vorher in den Blogs nach Fotos zu suchen, die ersten angestrickten Sockenpaare zu bewundern – und später gibt’s dann noch die Überraschung , ob meine Abo-Favoriten auch in meinen Wollpaketen dabei sind.

Und schließlich möchte nicht jeder von mir rote Socken zum Geburtstag haben.  „Gedeckte Farben“ – das ist doch mal ein schöner Wunsch, ganz einfach zu erfüllen!!

Capesocks 14/2009

Wolle: Opal, Harry Potter „Hedwig“, Größe 37/38, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Die habe ich mit bestem Gewissen verschenkt, denn die Farbtöne find‘ ich selber auch wunderschön. Eigentlich hatte sich mein jüngster Sohn beim letzten Deutschlandbesuch zielsicher diese Wolle ausgesucht, aber mittlerweile hat er sich sein Farbgeschmack in Richtung Blau geändert. Deshalb hat er mir gnädig erlaubt, „Hedwig“ zu verschenken, wenn er sich dafür blaue Wolle aussuchen darf.

Es sind schon die typischen Opal-Muster in der Wolle, aber nicht in so harten Kontrasten. Das sind richtig schöne Winterfarben,  eines meiner Lieblingsknäuel aus der Serie, von der ich insgesamt doch recht enttäuscht war – vor allem, was die Umsetzung der Hauptfiguren angeht!

Feurige Socken

Mai 5, 2009 um 8:43 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal, Singles | 20 Kommentare

Ich wollte immer schon mal unser Gartentor zum Sockenfotografieren nutzen. Und bei diesen Socken hat’s mich brennend interessiert, wie sie dort wirken 😉 .

Capesocks 12/2009

Wolle: „Balrog“, Sockenwolle mit Bambus, gefärbt von Frau Wolle,  Größe 39, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Feurige Flammen, wild, ohne jede Struktur über die Socken verteilt – diese Färbung ist Daniela 100-prozentig gelungen.

Das Schwarz als Kontrast lässt die Feuerfarben richtig gut rüberkommen.

Die Socken passen perfekt und sehen auch am Fuß richtig feurig aus!! Da lohnt es sich doch glatt, mein einziges Paar schwarze Schuhe aus dem Schrank hervorzukramen 😉 .

Und wenn ich mir das Foto so anschaue – es hätte sich wahrscheinlich gelohnt, hier mal eine andere Ferse zu stricken und den Faden neu anzusetzen, um die wilden Flammen nicht zu unterbrechen … Aber soo doll stört es mich nun auch wieder nicht!

Und nach so viel Farbe habe ich zur Zeit mal ‚was weniger Auffälliges auf den Nadeln – ist aber auch sehr schön und passt auch gut ans Gartentor.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.