Buntes Wochenende

Januar 31, 2009 um 11:07 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Schoppel | 16 Kommentare

Diese Farbverlaufsgarne mit den sanften Übergängen haben mir’s ja angetan. Ich find‘ die zu schön. Sie bieten Abwechslung beim Stricken, und nicht nur Zopfmuster kommen darauf gut zur Geltung.

Deshalb habe ich mich auch mit ein paar Zauberbällen eingedeckt 😉 . Und ich war ganz gespannt, wie sich Paraphernalia-Zöpfe und Zauberbälle vertragen.

Der erste Socken war schnell fertig, obwohl ich es anfangs gar nicht so einfach fand, das dünne, flauschige Garn gleichmäßig zu verstricken. Ein bißchen gestört hat mich der harte Übergang bei den Lilatönen über dem Spann. Aber ich hatte keine Lust, deshalb das Ganze wieder zu ribbeln.

Beim zweiten Socken (rechts) hab‘ ich dann ein bißchen gestückelt. Das gefällt mir schon viel besser!

Jetzt haben wir wenigstens ein „Fuchsienbeet“ im Garten, der jetzt, nach unserem Deutschlandbesuch, vorwiegend in Gelb- und Grüntönen schillert 🙂 .

Capesocks 2/2009

Wolle: Schoppel Zauberball „Fuchsienbeet“, Größe 38/39, 68 Maschen, Muster: Paraphernalia, gefunden bei Ravelry

Für mich würde ich beim nächsten Mal ein paar Maschen mehr anschlagen, wenn ich das Muster stricke. Die Wolle ist ja doch einen Tick dünner. Ich bin auch mal gespannt, wie sich diese flauschige Struktur beim Tragen bewährt. Mir scheint da doch eine gewisse Tendenz zum „Pillen“ vorhanden zu sein. Vielleicht hat ja schon jemand von Euch ein paar Erfahrugen aus dem Alltagstest gesammelt? 

Meine gestrickten Socken wandern zur Zeit alle direkt in die Schublade – immer noch Sommer hier in Kapstadt (ich weiß, ich hab’s schon soo oft geschrieben). Aber auch nach dreieinhalb Jahren hier in Südafrika kann ich mich noch nicht daran gewöhnen, dass wir im Januar Hochsommer haben – und das Wochenende oft am Strand verbringen. Ein schönes, sonniges Wochenende, wir sind dann mal‘ weg …. 😉 

Frau Holle vs. Frau Wolle

Januar 26, 2009 um 10:47 am | Veröffentlicht in Cape Socks | 10 Kommentare

Herzlichen Dank für die zahlreichen Willkommensgrüße 🙂 , ich hab‘ mich wirklich sehr darüber gefreut.  Dann werde ich jetzt auch mein Versprechen halten und die ersten „Detailfotos“ zeigen.

Eigentlich wollte ich ja diesmal bei meinem Deutschlandbesuch Frau Wolle ein bißchen ‚was von Köln zeigen. Doch leider hat uns Frau Holle an dem Tag mit ein paar Schneeflocken zuviel überrascht, und deshalb hat’s  für Danielas Familie nur zu einer kurzen Stippvisite im Rheinland gereicht. Aber schön war’s trotzdem –  dann schlepp‘ ich sie halt beim nächsten Mal mit auf den Kölner Dom oder in ein schönes Wollgeschäft in der Stadt 😉 .

Von Daniela hab‘ ich diese zwei Herr-lichen Wollstränge bekommen. Und dann durfte ich auch noch Teststrickerin für sie sein. Das ist ja ansonsten nicht so einfach, wenn man soo weit weg vom Schuss von den Wollsträngen wohnt. Den Test  hab‘ ich dann auch gleich auf dem Rückflug nach Kapstadt durchgeführt: Also, Daniela, Dein weißer Regenbogen verstrickt sich sehr schön gleichmäßig, auch an Bord eines Lufthansafliegers, wo die Sitze in der Economy-Klasse  für ausschweifende Strickbewegungen nicht soo gut geeignet sind und drei nölende Jungs ständig stören, weil sie mittlerweile auf den engen Sitzen nicht mehr so gut schlafen können.

Capesocks 1/2009

Wolle: „Weißer Regenbogen“ von Daniela, Größe 39, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Bei 64 Maschen hat mir der Farbverlauf nicht so gut gefallen, deshalb hab‘  ich es noch einmal mit einer geringeren Maschenzahl probiert. Mir gefällt der rot-gelbe „Rallyestreifen“, der sich um den Socken schlängelt, nun sehr gut.

Und weil ich wieder mal ein paar gute Vorsätze hinsichtlich der Verwertung meiner Wollreste gefasst habe, ist noch ein bißchen ‚was an „Kleinvieh“ entstanden.  Für die Kindersöckchen hab‘ ich leider/zum Glück keine Verwendung mehr in der eigenen Familie, aber ich hab‘ schon viele hier in Kapstadt verschenkt. Außerdem strick‘  ich die ganz gerne, wenn ich noch nicht so richtig weiß, welche Wolle ich mir für mein nächstes Sockenpaar aussuchen soll. 

Den Faden verloren

Januar 23, 2009 um 8:26 am | Veröffentlicht in Cape Life, Cape Town | 20 Kommentare

Gar nicht so einfach, nach sooo langer Zeit wieder mit der Bloggerei zu beginnen. Mir kommt es vor, als hätte ich den Faden verloren. Dabei waren die Voraussetzungen sehr gut. Mein Weihnachtswunsch nach einem neuen Laptop wurde erfüllt. Hurra!!  Leider hab‘ ich es mit dem Wünschen nicht ganz richtig gemacht, glaube ich. Mir ging es ähnlich wie dem Herrn Taschenbier in der Geschichte mit dem Sams – wenn Ihr wisst, was ich meine. Nicht genau genug gewünscht! Ich hätte mir ein Laptop wünschen sollen, das sich mit unserem südafrikanischen Internetanbieter versteht. 

Aber endlich klappt es mit der Kommunikation, wir sind wieder „drin“. Dagegen sind alle Sachen aus den Koffern schon seit zwei Wochen wieder draußen,  und ich hab‘ auch nur ein bißchen was an Wolle aus Deutschland mitgebracht. Wie wär’s mit dem traditionellen Blick in meinen Koffer?

Und das Sockenstricken klappt auch noch, Beweisfoto gefällig?


Detailfotos der Wolle und Socken folgen in den nächsten Tagen, die stapeln sich bei mir hier schon 😉 .

Für 2009 wünsche ich Euch, wenn auch etwas verspätet, Gesundheit und Zufriedenheit – und natürlich ganz viele Mußestunden zum Stricken!!!

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.