Viel Halbes und ‚was Ganzes

November 24, 2008 um 9:12 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Cape Town, Tausendschön | 18 Kommentare

Es waren nicht die vielen netten Kommentare zu den Zopfsocken, die mich in der vergangenen Woche sprachlos gemacht haben – ein dickes Dankeschön dafür, ich hab‘ mich sehr gefreut, dass sie so großen Anklang gefunden haben 🙂 .

Aber wir hatten Probleme mit unserer Internetverbindung. Der nasse Winter hat hier im Haus seine Spuren hinterlassen, sogar in der Dose für das Internetkabel, die vor sich hin schimmelte. Da nutzen auch 40 Grad und Sonnenschein 🙂 nix mehr, da musste eine neue her.

Beim Stricken lief es auch nicht so richtig rund. Kennt Ihr das? Man strickt ein Knäuel nach dem anderen an, aber das Ergebnis ist dann doch nicht so, wie es vorher im Kopf herumspukt.

Da war dieser Edel-Wilde (eine Wolle-Seide-Bambusmischung), der sich soo schön stricken lässt. Aber vom Farbverlauf her gefällt er mir überhaupt nicht. Ich habe alle Varianten von 60 bis 64 Maschen ausprobiert. Immer treffen die falschen Farben aufeinander …

Dann hab‘ ich es mit einer Araucania probiert. Von den Farben her konnte da gar nix schieflaufen. Leider hab‘ ich die Dicke der Wolle unterschätzt. Das wird sogar mit 60 Maschen viel zu weit.

Nächster Versuch: eine ganz besondere Wollmeise! Zopfmuster und Buxkranzl, das muss doch passen! Mir kommt die Wolle schon fast ein bißchen zu dunkel vor, sie verschluckt die Zöpfe doch mehr als ich dachte. Ich hab‘ das Projekt auf „Eis“ gelegt und nach einer Alternative gesucht …

… und gefunden – es geht doch!

Capesocks 54/2008

Wolle: Tausendschön „Wilder Kerl“, Größe 38/39, 64 Maschen, Muster: jede 7. Masche links

 

Hier gefällt mir der Farbverlauf richtig gut: Sonnige, harmonische Farben, die schön ineinander übergehen. Sogar in den Fersenwänden passt alles gut zusammen.

Kein Wunder, dass ich die Socken in einem Rutsch durchgestrickt habe.

Übrigens – man merkt mal wieder extrem, dass wir auf auf der anderen Seite des Äquators leben. So sieht’s gerade bei uns aus, aktuell um 8.30 Uhr. Ich hab‘ meine Jungs heute morgen erst einmal dick mit Sonnencreme eingeschmiert, bevor es zur Schule ging. Noch zwei Wochen, dann gibt’s hier Zeugnisse und Sommerferien. Aber die drei haben eigentlich ‚was ganz anderes im Sinn: „Jetzt schneit’s in Deutschland – und wir sind nicht da!“ Darauf gibt’s von mir nur eine (Standard-)Antwort: „Man kann nicht alles haben!!“ 😉

Zwei Seiten eines Sockenpaares

November 11, 2008 um 12:45 pm | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal-Abo | 25 Kommentare

Von der einen Seite sehen sie ganz unspektakulär aus – die Socken, die ich aus einer Abo-Wolle von Opal gestrickt habe.

Aber es gibt ja noch die andere Seite, die mit dem Zopf 😉 .

Capesocks 53/2008

Wolle: Opal-Abo März 2007, Größe 38, 68 Maschen, Muster: Paraphernalia, gefunden bei Ravelry

Das Muster hab‘ ich zufällig bei Ravelry entdeckt, und da ich gerade so in Zopflaune bin, kam es mir gerade recht, um es auszuprobieren. Am liebsten mit o ’ner schönen Farbverlaufswolle, aber leider hab‘ ich da nix mehr im Schrank. Die Abowolle gefällt mir gut, sie ist ein bißchen dünn, aber ganz weich und lässt sich gut verstricken. Ich hätte es nur schöner gefunden, wenn die Opal-Färbemeister die Farbübergänge etwas fließender gestaltet hätten.

Einer meiner Jungs hat sich dann auch erbarmt, und die Socken „aber nur kurz für’s Foto“ angezogen. Mir gefällt sehr gut, wie der Zopf so halb-seitlich am Fuß entlang verläuft. Und ich könnte mir das Muster auch sehr gut auf einer glatten, edlen Wollmeise vorstellen – das wäre doch mal einen Versuch wert …

Dies und das

November 7, 2008 um 12:12 pm | Veröffentlicht in Cape Life, Opal-Abo, Singles | 9 Kommentare

Der Beitrag über unseren Chairity-Stuhl ließ vielleicht den Eindruck entstehen, hier in Kapstadt  sei es etwas schwierig mit dem Einkaufen. Stimmt auch, wenn es um Kunstrasen, Sockenwolle oder meine Lieblingsanziehsachen geht. Aber wenn wir von unserer  Shoppingtour vom deutschen Supermarkt zurückkommen, könnte man meinen, ich hätte in Köln oder Hamburg eingekauft.

So ein „Kram“ wird in Containern über die Weltmeere geschippert. Dazu noch irische Butter, spanische Erdbeeren oder italienisches Mineralwasser. Verrückte Welt!

Als ich an der Kasse all‘ meine „Schätze“ in Tüten verpacken ließ – das muss man hier auch im deutschen Supermarkt nicht selbst machen – sprach mich die Dame in der Schlange hinter mir an, natürlich auf Deutsch. „Na, da muss das Heimweh nach Deutschland aber groß sein“, meinte sie augenzwinkernd. Zugegeben, bei drei vollgepackten Tüten kann diese Vermutung schon naheliegen. Aber zumindestens bei meinen Jungs hat das nicht viel mit Sentimentalität zu tun, eher mit dem Heißhunger  Appetit auf den Lieblingsketchup und die Gummibärchen. Und wir machen diese Einkaufsausflüge nur zwei- bis dreimal pro Jahr, dann darf’s schon mal etwas mehr sein, nicht wahr?

Wir sind ja auch ganz freigiebig und teilen mit der südafrikanischen Nachbarin, der wir einen „Deutschlandkorb“ zum Geburtstag geschenkt haben!

Mehr gibt’s noch nicht von meinem aktuellen Sockenpaar zu sehen. Zopfmuster haben’s mir zur Zeit angetan. Es fehlt nur die richtig schöne Verlaufswolle dazu, da hab‘ ich leider nix Besseres in meinem Schrank gefunden.

Abschließend noch ‚was zum Thema „Chairity“. Alle Kunstwerke sind jetzt auf der Chairity-Homepage zu sehen. Wer Zeit und Lust hat, sich 125 Stühle anzusehen, kann ja mal schauen gehen, unter: www.chairity.co.za . Wäre da nicht ein schönes Weihnachtsgeschenk dabei? Gebote für die Stille Auktion nehm‘ ich gerne entgegen und leite sie weiter 🙂 . Bliebe dann noch zu klären, wieviele Stühle ich für Euch mit nach Deutschland bringen muss …. 😉

Herbstblätterfarben

November 4, 2008 um 8:07 am | Veröffentlicht in Cape Socks | 21 Kommentare

Ich lass‘ mich ja zu gerne mitreißen, wenn ich was Neues in anderen Blogs sehe. Anfangs fand ich die Idee, weiße Läppchen zu stricken, sie einzufärben und dann wieder aufzuribbeln, um daraus Socken zu stricken, etwas seltsam. Aber je mehr ich dann von den sock blanks gesehen habe, desto besser gefielen sie mir –  vor allem die schönen Farbverläufe, die sich damit erzielen lassen.

Nun habe ich hier weder Textilfarben noch weiße Läppchen, aber zumindest ein Knäuel Wolle im Schrank, das einen schönen Farbverlauf verspricht. Und daraus wurde dann mein erstes Weihnachtsgeschenke-Sockenpaar.

Capesocks 52/2008

Wolle: Lana Grossa Meilenweit Mega Boots Stretch, Größe 38, 64 Maschen,                 Muster: Par 5-Socks von Ingrid Hiddessen

Diese Farbverlaufswolle eignet sich sehr gut für Zopfmuster, die kommen bei den sanften Farbübergängen richtig schön raus. Und das Muster kann ich nur empfehlen: einfach zu stricken, aber sehr wirkungsvoll!

 

Am Anfang des zweiten Socken sah es noch so aus, als musterten beide Socken vom Farbverlauf her völlig gleich, dann hat sich die Wolle aber doch noch anders entschieden. Das stört mich diesmal aber überhaupt nicht.

Ich hab‘ die Socken mal probehalber angezogen, wegen des Stretchanteils passen sie auch mir ganz gut. Das sind richtig schöne Herbstblätterfarben  – damit schick‘ ich Euch mal ganz herzliche Sommergrüße aus dem Süden 😉 .

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.