In Kapstadt eingetroffen!

September 29, 2008 um 3:44 pm | Veröffentlicht in Cape Life, Wollmeisen | 7 Kommentare

Nicht nur meine Eltern sind inzwischen in Kapstadt eingetroffen. Mit ihnen kamen hier so ein paar „Sachen“ an, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Das Bremer Deichschäfchen Philipp (Lahm) hat die weite Reise über den afrikanischen Kontinent gut überstanden. Keck und quirlig ist er gleich bei uns im Garten herumgeklettert. Ich glaube, Palmen kennt er aus Bremen nicht – dieser Aussichtsplatz ist doch nicht besonders bequem, oder?

 Da guckt er doch etwas verdutzt und hilflos. Mein lieber Philipp, diese Palmwedel pieken ohne Ende, das ist nix für kleine Deichschafe mit weichem Wollhintern.

Der zweite Aussichtsplatz war auch nicht ungefährlich. Oben auf dem Fußballtor pfiffen ihm die Bälle meiner Jungs um die Ohren. Hier wird so scha(r)f in den Winkel geschossen, das halten die besten (deutschen) Fußballnetze nicht aus.

Nach so viel Aufregung hat sich der kleine Philipp dann doch lieber ein Sonnenplätzchen zum Ausruhen gesucht – und wir schicken ein dickes Dankeschön an die Deichschafmama Dörte, die uns so ein liebevolles Päckchen gepackt hat!!! Süßígkeiten und Bärenanhänger haben meine Jungs mehr oder weniger brüderlich geteilt 😉 .

Und für mich gab’s auch noch etwas. Zweimal Sockenwolle, aus Pia’s Schönfärberei ‚was Baumwolliges für den Sommer und einen Strang Drachenwolle, bei dem Dörte genau meine Lieblingsfarben erwischt hat … Und ohne es zu wissen, hat sie auch genau die richtige Gelegenheit erwischt 🙂 . 144 Lebensahre haben wir in der letzten Woche gefeiert. Ganz so viele hab‘ ich noch nicht auf dem Buckel, darunter waren zwei Freunde, die einen runden Geburtstag feierten, dann kam noch meiner dazu. Jetzt könnt Ihr Euch ja ausrechnen, wie alt ich geworden bin. Oder lieber Fotos gucken von einem ganz tollen Geburtstagsgeschenk?

Die perfekte Geburtstagsüberraschung kam von Daniela. Sie hatte eine kleine Verschwörung mit meiner Mutter ausgeheckt – und so konnte ich diesen einzigartigen Wollmeisen-Strang auspacken!! Den Herr-der-Ringe-Postkartenkalender hat sie auch noch dazugepackt, der hat meine Jungs schon wieder ganz besonders interessiert.

Und ich hab‘ nun den „Buxkranzl“ hier – aus dem Wollmeise Sockclub, in sooo schönen Grüntönen!!! Mann, was hab‘ ich mich gefreut!! Ich hatte Daniela vorgeschlagen, daraus noch einmal Rivendell-Socken zu stricken – nun hat sie mir den Strang geschickt, damit ich das selber machen kann … Das ist nun aber mal eine Herausforderung!

Wilde Strickereien

September 17, 2008 um 9:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Life, Cape Socks, Sheepaints, Tausendschön | 11 Kommentare

Auch wenn’s hier zur Zeit ein bißchen ruhig ist – ich stricke noch 😉 . Aber der jährliche Elternbesuch steht an und zum Ende des Quartals in der Schule häufen sich die Tests – das ist hier in Südafrika haargenauso wie in Deutschland. Zur Zeit geht’s munter durcheinander mit Englischprojekten, Afrikaans-Vokabeln oder französischer Grammatik. Nicht zu vergessen Bruchrechnung, „Kohleabbau im Revier“ und das „Herz-Kreislaufsystem im menschlichen Körper“. Zusätzlich hat uns die Grippewelle erreicht – wen wundert’s, bei immer noch winterlichen Temperaturen von 10 Grad und dem Durchzug der siebenunddreißigsten Regenfront 😦 . Husten, Schnupfen, Ohren- und Halsschmerzen werden hier gerade brüderlich zu dritt geteilt.

Weil die achtunddreißigste Regenfront noch auf sich warten lässt, habe ich den Inhalt meiner Stricktasche zum Fotografieren mal  mit ‚raus genommen. Im Einzelnen sind das dann folgende „Projekte“:

Das ist aus dem King’s Cross-Muster geworden. Herzlichen Dank für all‘ Eure Ratschläge – ich habe einen neuen Anfang gemacht, der mich aber nicht so richtig überzeugt. So schön find‘ ich den Farbverlauf bei der Maschenzahl – noch – nicht. „Grünes für Tanja“ war wohl doch nicht für mich gedacht.

Für das King’s Cross-Muster habe ich mir etwas anderes herausgesucht. Die Sheepaints-Wolle hat nicht so starke Farbkontraste. Ich denke, das passt besser.

Dann ist da noch ein Wilder Kerl von Tausendschön. Nach den ersten zehn Reihen dachte ich, das ginge von den Farben her gar nicht. Nun liegt er erst mal in der Stricktasche zum „Schöngucken“. Beim Fotogafieren hat er mir nämlich schon wieder besser gefallen.

Und dann sind da noch all‘ die Resteknäuel, die mich manchmal doch gewaltig nerven. Ich weiß, Restesocken, -schals oder -decken … Aber dafür fehlt mir (noch) die Motivation. Deshalb hab‘ ich erst mal ein paar „wilde Küken“ gestrickt.

 Capesocks 42/2008

Wolle: Tausendschön  Wilder Kerl in Grün, Größe 26/27, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

Capesocks 43/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 24/25, 44 Maschen, Muster: jede 4. Masche links

So, und jetzt werde ich mal aus unserem Fernseh-Spiel-Lern-und-Bastelzimmer wieder ein Gästezimmer machen. Und die drei Plastikschüsseln, die zu Regenauffang-Wannen umfunktioniert waren, kommen auch erst mal wieder in die Küche zurück. Bei uns ins Gästezimmer regnet’s nämlich ‚rein. Drei Jahre lang haben wir Glück gehabt – nun hat’s auch uns erwischt. Ich hab‘ ja meinen Eltern schon geraten, Regenkleidung einzupacken. Allerdings wissen sie noch nicht, dass sie die dann auch bei uns im Haus tragen müssen … 

Für wilde Hühner

September 10, 2008 um 8:41 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Tausendschön | 21 Kommentare

Das Stricken der wilden Kerle von Tausendschön ist voller Überraschungen, das hab‘ ich jetzt auch festgestellt.

Diesen Strang fand ich von der Farbzusammenstellung her sehr interessant, hätte aber nie gedacht, dass er so mustern würde:

Capesocks 41/2008

Wolle: Tausendschön Wilder Kerl, Größe 38/39, 64 Maschen, Muster: jede 7. Masche links

Ich bin ja eigentlich noch in meiner „Jungssocken-Strickrunde“. Aber die haben alle dankend abgelehnt. Diese Farbenpracht ist nix für wilde Kerle, damit kann ich wohl eher wilde Hühner beglücken 😉 .

Ich find‘ den warmen, orangen Grundton der Socken total schön. Vom Strang her hätte ich nie erwartet, dass dieser Farbton so dominiert. Insgesamt ist das aber schon so’n typischer Tausendschön-Wilder, wie ich ihn jetzt häufiger gesehen habe. Und das Stricken macht wirklich Spaß: schnell und einfach, ohne großes Muster, aber wegen der Farbenvielfalt sehr abwechslungsreich.

Dann liegt da seit dem Wochenende noch ein angestrickter Tausendschön-Socken. „Grünes für Tanja“ heißt die Wolle. Ich heiß‘ zwar anders, aber für Grünes bin ich immer zu haben.

Da wollte ich dann aber so originell sein, und endlich mal das King’s Cross-Muster von Tanja stricken. Keine gute Idee, oder? Das schöne Muster kommt gar nicht richtig zur Geltung. Obwohl ich noch nicht viel gestrickt habe, denke ich, es ist besser, zu ribbeln und eine passendere Wolle rauszusuchen. Oder wird das noch besser?

Grün und wild

September 5, 2008 um 8:08 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Tausendschön | 15 Kommentare

Vielen Dank für Eure Meinungen zu den „Entweder-oder-Socken“. Ich hab‘ sie nun alle beide eingepackt. Der Winter in Deutschland ist lang 😉 , der Geburtstag ist ein runder und überhaupt … Socken kann man nie genug haben!

Deshalb habe ich nun doch noch angefangen, eine Runde Jungs-Socken zu stricken. Der Frühling schafft’s nicht so richtig bis ‚runter nach Kapstadt, obwohl er in Südafrika offiziell schon am 1. September begonnen hat. Abends auf dem Sofa geht ohne Stricksocken nix. Und einer meiner wilden Kerle hat sich zielsicher einen Strang Wolle für sein Sockenpaar ausgesucht.

Die Socken passen farblich sehr gut in unseren Garten. So viele verschiedene Grüntöne gibt’s dort nun auch. Nach dem nassen Winter ist alles ordentlich gewachsen.

  Capesocks 40/2008

Wolle: Tausendschön „Wilder Kerl“ in Grün, Größe 36, 56 Maschen, Muster: eine Runde re. Maschen, eine Runde 5 re., 2 li. im Wechsel  

Viel Grün und Weiß, ein bißchen Gelb und helles Blau – schade, dass die Socken mir nicht passen.

Die Farben find‘ ich wunderschön. Und das Stricken dieser wilden Kerle macht richtig Spaß.

Es hat diesmal nur zwei Tage gedauert, dann war die letzte Sockenspitze fertig – und nun geht’s gleich dem nächsten wilden Kerl an den Kragen 😉 .

Entweder-Oder-Socken

September 2, 2008 um 10:23 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal-Abo, Tausendschön | 18 Kommentare

Die Frühlingsblüher aus meinem Garten haben sich weiter entwickelt zu „Entweder-Oder-Socken“. Denn mein Plan war, Geburtstagssocken für eine Freundin in Deutschland zu stricken. „Rot-Orange-Rosa“ lautete die Vorgabe hinsichtlich der Farben …

Die „Entweder-Socken“ finde ich nun fast ein bißchen zu lila.

 

Capesocks 38/2008

Wolle: Tausendschön „Schwarze Rose“, Größe 40/41, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links, Bündchen: 3 li./re. Runden im Wechsel, 8 Runden 2 M. re./li., anschließend wieder 3 li./re. Runden im Wechsel

Das war ein Strang aus meiner ersten Bestellung bei Tausendschön. Die Wolle wirkt etwas dünn, ist aber schön weich und lässt sich schnell und gleichmäßig stricken. Das Bündchen, das ich mal bei Steffi entdeckt habe, sieht auch umgeklappt ganz schön aus.

Alternative dazu: die „Oder-Socken“

Capesocks 39/2008

Wolle: Opal-Abo Mai 2008, Größe 40/41, 60 Maschen, Muster: jede 5. Masche links,              Bündchen: 4 li./re. Runden im Wechsel

Das war mein Lieblingsknäuel aus dem letzten Opal-Abo. Verstrickt gefällt es mir aber gar nicht mehr so gut. Vielleicht liegt’s daran, dass ich in der letzten Zeit zu viel Merinowolle auf den Nadeln hatte, aber die Wolle fühlt sich ganz schön kratzig an. Eigentlich kommt’s ja darauf an, dass sie meiner Freundin gefallen. Doch ich verschenke nicht soo gerne Socken, von denen ich selbst nicht überzeugt bin. Ich muss noch mal überlegen: Entweder – oder?

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.