Frühlingsgefühle

August 26, 2008 um 9:35 am | Veröffentlicht in Cape Stock, Cape Town, Singles | 10 Kommentare

Herzlichen Dank für all‘ die Kommentare zu den Jitterbug-Socken 🙂 . Ich freu‘ mich, dass sie Euch auch so gut gefallen. Leider konnte ich mich nicht früher bedanken, denn wir hatten in der vergangenen Woche mal wieder Probleme mit unserem Internet-Zugang. Es war ein Katz-und-Maus-Spiel: Mal ging’s, dann riss die Verbindung plötzlich wieder ab. Am Sonntag funktionierte gar nix mehr. Aber zum Glück haben wir noch eine zweite Leitung, die eigentlich nur „geschäftliche“ Daten transportieren soll. Ich darf sie nun aber nutzen, bis die andere Leitung repariert ist. Bislang hab‘ ich es aber noch nicht mal geschafft, einen Termin mit dem Telefontechniker zu vereinbaren. Jetzt spiel‘ ich Katz‘ und Maus mit den Leuten vom Call-Center  😉 .

Dabei könnte doch alles so schön sein. Wir hatten in der vergangenen Woche schon ein paar Frühlingstage in Kapstadt und im Garten zeigen sich die ersten Frühlingsblüher.

Sogar aus Deutschland kamen ein paar bunte Frühlingsfarben. Mein Mann hat mir die Stränge mitgebracht, als er in der vergangenen Woche beruflich unterwegs war. So haben die wilden Kerle nun eine lange Reise hinter sich: von Deutschland über die Schweiz nach Venezuela, zurück nach Deutschland und von dort aus endlich nach Kapstadt.

Einer hat sich wohl richtig schön gesonnt, der andere scheint den Flug nicht ganz so gut vertragen zu haben, er ist etwas grün um die Nase. Zum Glück mag ich diese Farbe ja ganz besonders gerne 😉 . 

Advertisements

Noch ein Schätzchen

August 16, 2008 um 8:06 pm | Veröffentlicht in Cape Socks | 26 Kommentare

Eigentlich sind’s gar nicht soo meine Farben. Aber die Colinette Jitterbug hab‘ ich noch nie verstrickt. Und ich wollte sie unbedingt mal ausprobieren. Einen Strang hab‘ ich mir während unseres Weihnachtsurlaubs in Deutschland gegönnt – und den hab‘ ich nun schon mehrmals in der Hand gehabt. Solche „Raritäten“ heb‘ ich mir ja gerne  auf, aber schließlich wollte ich doch endlich mal wissen, wie sich die Wolle verstrickt und wie sie mustert.

 

Capesocks 37/2008

Wolle: Colinette Jitterbug „Kingfisher“, Größe 38/39, 58 Maschen, Nadelstärke: 2,75, Muster: jede 5. Masche links

So einen Farbverlauf hatte ich bislang auch noch nicht bei meinen Socken. Wie der dunkle Anthrazit-Ton die Farben zum Leuchten bringt, ist wirklich faszinierend.

Ein richtig schöner, wilder Farbverlauf, auf beiden Socken ähnlich, so was mag ich ja besonders gerne! Und die dunklen Abschnitte wirken so ein bißchen verwaschen, wie manchmal bei Opal-Socken.

Die Wolle ist ein bißchen dicker, deshalb ließ sie sich sehr gut mit den 2,75er Nadeln verstricken. Die Lauflänge dagegen erschien mir mit 291 Metern beunruhigend kurz.

Es ist gut gegangen, genug Wolle bis zur zweiten Spitze. Aus dem Rest kann ich zwar höchstens noch Fingerhüte häkeln, aber ich musste nix anstückeln. Da hätte ich bei dem Paar auch keine Wolle in meinem Vorrat gefunden. So was Schönes hab‘ ich nur einmal 🙂 .

 

Das richtige Grün

August 13, 2008 um 10:30 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Wollmeisen | 18 Kommentare

Eigentlich wollte ich schon mal ‚was Angestricktes zwischendurch zeigen. Aber meine Fotos gefielen mir von den Farben her so gar nicht. Außerdem hat das Stricken soo viel Spaß gemacht, ich konnte gar nicht aufhören.

Capesocks 36/2008

Wolle: Wollmeise „Boboli“ Wild Thing 80/20 Twin, Größe 39, 60 Maschen, Muster: eine Runde re. Maschen, eine Runde 4 re./2 li. im Wechsel

Die Socken sind jetzt fertig, aber meine Kamera und ich, wir haben gekämpft um das richtige Grün. Was in Natura ein toller „Boboli“ ist, sieht hier eher wie ein „Pfefferminz-Prinz“ aus.

Ich hab‘ mich dann geschlagen gegeben. Kamera und Bildbearbeitungsprogramm haben durch K.O. in der dritten Runde gewonnen. Das Blau in den Socken ist eigentlich ein leuchtendes Petrolgrün. Lässt sich vielleicht im Farbton des Bündchens auf dem Foto oben erahnen?

Sei’s drum, diese 80/20-Wollqualität find‘ ich klasse. Das ist ja ein richtiges Schätzchen, und ich war so froh, dass ich sie mit Hilfe von Daniela ergattern konnte. Die Wolle strickt sich butterweich ‚runter, von der ersten bis zur letzten Masche.

Ich hab‘ noch mal die Mustervariante mit den perligen Rippen gestrickt, diesmal etwas schmaler, damit der wilde Farbverlauf besser ‚rüberkommt.

Die rotbraunen Sprenkel in der Wolle haben mich anfangs etwas gestört, aber da sie sich über die gesamten Socken verteilen, kann ich damit leben.

 

Versuch vollendet

August 8, 2008 um 9:49 am | Veröffentlicht in Cape Socks, handgefaerbt.com | 19 Kommentare

Zwei Fußballnachmittage in Kapstadt – das heißt für mich: viel Fahrerei und Wartezeit, die ich aber ganz gut mit Sockenstrickerei überbrückt habe. Deshalb ist aus meinem „Versuch“ nun schon ein Sockenpaar geworden.

 

Capesocks 35/2008

Wolle: handgefaerbt Merino medium, Größe 39, 63 Maschen, Muster: eine Runde re. Maschen, eine Runde 5 re./4 li. im Wechsel

Mir gefällt die Farbkombination Lila/Orange gut. Durch das Muster kommt noch ein etwas anderes Bild in die Einreihenringelei. Und es zieht sich ein bißchen zusammen, das hat aber keine Auswirkungen auf die Passform.

Das Muster strickt sich ratz-fatz-schnell, weil relativ wenig linke Maschen dabei sind (die ich auch nicht sooo gerne stricke).

Und es macht sich auch ganz gut am Fuß, durch die unterschiedlichen Musterpartien gibt’s zusätzlich einen schönen Hell-Dunkel-Kontrast. Bei den aufgenommenen Maschen aus der Ferse habe ich das perlige Muster in Rechts-Links-Runden weitergeführt.

Ein Versuch …

August 5, 2008 um 8:35 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, handgefaerbt.com, Uncategorized | 9 Kommentare

… mal etwas anderes als meine gewohnten „Rippchen“ zu stricken. In  Martinas Blog hab‘ ich mich von einem Sockenpaar inspirieren lassen, als ich kurzzeitig mal wieder ein Minütchen bei myblog ‚reinkam 😦 . Ich mag (zur Zeit) diesen perligen Effekt der Rechts-Links-Runden ganz gerne. Und meine Rippchen sind ja auch noch dabei 😉 . 

Der scheue Legolas

August 1, 2008 um 2:49 pm | Veröffentlicht in Cape Socks | 12 Kommentare

Diese Elben sind ja schon ein Völkchen für sich. Wer den „Herrn der Ringe“ kennt, wird wissen, was ich meine. Edel, mutig, unsterblich und seeehr gut aussehend. Ich kann’s bestätigen, denn ich hatte eine Begegnung der besonderen Art mit Legolas, meinem persönlichen Helden aus dem Herrn der Ringe-Zyklus 🙂 .

Ein tapferer Krieger und ein guter Bogenschütze, aber überhaupt nicht wild … 

Und sehr fotoscheu, einfach hindrapiert auf dem kalten, feuchten Steinboden, da zeigt er nicht sein wahres Gesicht …

Okay, er ist ja schließlich ein Waldelb, also ein bißchen was Grünes mit auf’s Foto …

Oder doch lieber mehr Gelb, damit die blonden Haare besser zur Geltung kommen? So ganz wohl scheint er sich auch hier nicht zu fühlen …

Jetzt hab‘ ich’s: Mal kurz nach der Bedeutung von Legolas gegoogelt, schon das richtige Plätzchen für „Herrn Grünblatt“ gefunden!! 

Nachzureichen noch die Daten des Helden: 39 – 64 – 2,5 (Größe, Maschenzahl, Nadelstärke),  verantwortlich für die Ausstattung: capesocks, Design: Frau Wolle  😉 , verbunden mit einem dicken Dankeschön für’s Färben und Schminken!!!

P.S. Keine Angst, mir geht’s gut, ich hab‘ nur nach einer Möglichkeit gesucht, Euch alle Fotos „auf’s Auge zu drücken“, die ich geschossen habe. So gerne ich Grün auch mag, meine Kamera kann sich wohl nicht damit anfreunden, denn Daniela hat wirklich schöne Grüntöne gefärbt. Ausserdem regnet’s in Strömen, alle Jungs sind unterwegs … und ich wünsch‘ Euch ein schönes Wochenende!

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.