Osterferien

März 18, 2008 um 7:48 am | Veröffentlicht in Cape Socks | 15 Kommentare

Wir haben lieben Besuch aus Deutschland. Und denen wollen wir zeigen, wie wir hier leben, wie schön es hier am Kap ist und welche Tiere es hier gibt. Morgen geht’s los, deshalb gibt’s hier auf meiner Baustelle erst einmal Betriebsferien. In gut einer Woche sind wir wieder zurück, mit Muscheln, Sand und jeder Menge Fotos …

Aber eins hab‘ ich noch, ein Sockenpaar:

 Capesocks 16/2008

Wolle: Trekking XXL, Farbe 157, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 5. Masche links

Die Trekking ist wirklich wunderschön, vom Muster, den Farben und den Strickeigenschaften. Kann ich uneingeschränkt empfehlen, vielleicht ein Tipp für den Osterhasen?

Ich wünsch‘ Euch schöne Ostern, Frühlingswetter in Deutschland und jede Menge Wollknäuel im Osternest!!

Ach ja: Ich war diesmal ganz standhaft. Meine Freundin hat kein einziges Knäuel Wolle mitgebracht, keine Knitpicks-Stricknadeln – denn ich habe beschlossen, dass meine Vorräte bestimmt bis zum nächsten Besuch reichen – und das Opal-Abo kam leider zwei Tage zu spät für die „Wollkuriere“ …

Advertisements

Ein Stöckchen

März 18, 2008 um 7:30 am | Veröffentlicht in Cape Town | Hinterlasse einen Kommentar

Ich wusste gar nicht, dass Daniela soo weit werfen kann. Aber hier ist doch tatsächlich ein Stöckchen gelandet. Meistens sammelt so Grünzeug  ja unser Gärtner auf, aber der kommt erst am Freitag wieder. Deshalb werde ich mich nun ausnahmsweise mal der Sache annehmen. 

Stöckchen-Regeln:

1. setze einen Link zu der Person, welche dir das Stöckchen zugeworfen hat.
2. erwähne die dazugehörigen Regeln in deinem Blog.
3. erzähle von dir 6 unwichtige Dinge/Gewohnheiten/Macken.
4. gib das Stöckchen am Ende deiner Antworten an 6 Leute durch Verlinkung weiter.
5. hinterlasse bei jeder der gewählten Personen einen Kommentar in ihrem Blog/Webseite, dass sie „getagged“ wurden.

zu 1. Erledigt! Nicht wahr, Daniela?

zu 2. Erledigt! Siehe oben!

zu 3. Jetzt wird’s schwierig!

1. Ich bin „gelernte“ Gärtnerin, trotzdem vertrocknen bei mir die Pflanzen auf der Fensterbank.

2. Ich bin eine bodenständige Westfälin, trotzdem leben wir nun schon zweieinhalb Jahre in Südafrika.

3. Ich bin eine ordentliche Sternzeichen-Jungfrau, trotzdem scheitere ich ständig an meinen Ansprüchen. 

4. Ich nehme mir jeden Tag vor, auf pubertäre Anfälle von Größenwahn mit Gelassenheit zu reagieren, trotzdem … siehe Punkt 3.

5. Ich lebe in einem Land, in dem die Temperatur auch im Winter nicht unter 10 Grad sinkt, trotzdem stricke ich Wollsocken ohne Ende (das ist doch nun wirklich mal ’ne Macke oder?).

Und da ich 6. ein Mädel bin, dass eine absolute Niete im Werfen ist, packe ich das Stöckchen hier mal vor meine Tür. Hoffentlich nimmt es dann mal jemand mit, denn … siehe Punkt 3!

Nicht wundern!

März 13, 2008 um 8:34 pm | Veröffentlicht in Cape Socks | 9 Kommentare

Ein Foto hab‘ ich gestern ganz vergessen, deshalb reiche ich es heute nach. Es geht noch mal um die Cocasolas, die mit den linken Maschen am Sockenfuß.

Sockenwürstchen, ohne Pappschablone fotografiert! Aber die Trage-Eigenschaften leiden nicht darunter, das hab‘ ich ja schon gezeigt. Also nicht wundern, wenn das beim Stricken alles etwas wurschtelig wird.

Gewundert hab‘ ich mich auch über eines meiner Wollknäuel, die ich beim letzten Deutschlandbesuch gekauft habe. Ute und Anabel haben die Wolle schon verstrickt, und als ich die Fotos bei ihnen gesehen habe, musste ich diese Trekking auch gleich ausprobieren.

Ich war ja davon ausgegangen, dass ich irgendwann daraus Ringelsocken stricke. Aber so’n tolles Farbmuster nehm‘ ich ja auch gerne. Wie gut, dass ich noch ein zweites habe, in Grüntönen 🙂 .

Sockengeschwister

März 12, 2008 um 11:59 am | Veröffentlicht in Cape Socks | 17 Kommentare

So, jetzt mal gleich „business as usual“, Thema: Socken!!

Schon beim Stricken kam mir diese lila-grüne Farbkombination sehr bekannt vor. Normalerweise stricke ich ja eher Gewistersocken, jetzt hab‘ ich ein paar handgefaerbte Sockengeschwister.

Sie gehören zur Familie der Cocasolas, aus dem Hause handgefaerbt.com. Diesmal in der petrolgrünen Variante. Beim Wickeln dachte ich noch, Oliv und so’n dunkles Türkis, geht das? Jaa, durchaus, finde ich!

 Capesocks 15/2008

Wolle: handgefaerbt.com „Cocasolas“, Größe 38, 62 Maschen, Muster: jede 6. Masche links, die aufgenommenen Maschen aus der Ferse ebenfalls links

Um den ringelnden Cocasola-Effekt zu erzielen, muss ich mit 60 bis 62 Maschen stricken. Das ist mir persönlich eigentlich ein bißchen zu eng, vor allem über dem Spann.

Ich hab‘ die Socken aber trotzdem mal anprobiert, damit man die links gestrickte Sockenpartie am Fuß besser erkennen kann. Das hab‘ ich mir bei Betty abgeguckt, weil’s mir bei ihr so gut gefallen hat. Es erinnert mich ein bißchen an die Yarnissima-Socken, die ich auch irgendwann unbedingt noch mal stricken möchte.

Das Bündchen ist auch abgeguckt, und zwar bei Steffi. Gerade bei handgefärbter Wolle sieht diese Kombination mit den kraus rechts gestricken Reihen so schön aus.

Und weil das hier mit dem Hochladen der Fotos so schnell geht, gibt’s auch noch eines von den Sockenspitzen. Ich bin gar nicht mehr daran gewöhnt, dass Bloggen soo schnell gehen kann!

Herzlich Willkommen!

März 12, 2008 um 10:27 am | Veröffentlicht in Cape Town | 5 Kommentare

Nun geht’s hier doch schneller los, als ich eigentlich vorhatte. Ich hab‘ mich der Karawane 😉 angeschlossen und begonnen, mich hier einzurichten. Als Steffi an ihrer Homepage bastelte, gab sie mir den Tipp, mich doch mal bei den WordPress-Blogs umzusehen. Mittlerweile ist hier ja schon eine richtige Strickblog-Gemeinde entstanden. Und ich geselle mich dazu, weil ich zwei Worte auf meinem Bildschirm absolut nicht mehr lesen mag: „Gateway Timeout“!! Beim Lesen, Schreiben oder Kommentieren – monatelang. Mir hat’s den Spaß an der Bloggerei gründlich verdorben. In den letzten Wochen mochte ich mich schon gar nicht mehr an den Computer setzen. Und eh‘ der Frust so groß ist, dass gar nix mehr geht, geht’s dann doch lieber hier weiter.

Ich habe mich bemüht, ein bisschen ‚was von meinem alten Design auch hier einzubringen, damit Ihr Euch nicht gar so fremd fühlt. Mir kommt es in erster Linie darauf an, meine Sockenfotos zu zeigen, ein bisschen ‚was von unserem Leben hier zu erzählen – und gut ist’s.

Seid schön vorsichtig auf meiner Baustelle, es liegen noch so einige Bretter, Umzugskisten, Socken und Stricknadeln herum! Also bitte nicht stolpern! Hier in Südafrika dauert eben alles etwas länger, aber irgendwie geht’s dann doch.

Und Ihr wisst doch:“No pain, no gain!“ Diesen Satz hat der Kapstädter Straßenbau-Manager den Autofahrern mit auf den Weg gegeben. Vorsorglich, für demnächst, wenn sie (und ich) im Stau stehen, weil die umfangreichen Straßenverbesserungsarbeiten im Hinblick auf die Fußball-WM 2010 in Südafrika beginnen. Strategisch geplant, an den verschiedensten Straßen in Kapstadt gleichzeitig.

Enjoy your day

Cordula 🙂

Biene Maja auf der grünen Wiese

März 10, 2008 um 11:20 am | Veröffentlicht in Cape Socks | Hinterlasse einen Kommentar

Noch ein paar Worte zu den Boyfriends-Wollmeisen vom letzen Eintrag. Ich hab‘ sie wegen der Zöpfe mit 72 Maschen angeschlagen. Das Muster ist jedoch sehr flexibel, passt sowohl bei strammen Waden wie auch bei den schlanken Bengel-Beinen meines Sohnes. Für mich würde ich auch mit weniger Maschen auskommen, aber pssst, das sind Männer-Geschenkesocken! Und das Lob an’s „Sockenmodel“ hab‘ ich weitergegeben, auch wenn es eigentlich gar nicht berechtigt war. Ihr habt nur die Fotos gesehen,  zum Glück nicht das „nette“ Gespräch beim Fotografieren gehört.

Capesocks 14/2008

Wolle: silly socks „Dschungel“, Größe 38, 60 Maschen, Muster: jede 5. Masche links 

 

Die Wolle hab‘ ich mit Ute gegen Pünktchenknäuel aus meinem Opal-Abo getauscht. Beim Stricken der gelb-braunen Streifen musste ich immer an die Biene Maja denken. Da passt dann auch der kiwigrüne Farbton sehr gut. Denn das sind jetzt meine „Biene-Maja-auf-der-grünen-Wiese-Socken“!!

Dann hab‘ ich etwas bei Betty abgeguckt und gleich mal ausprobiert. Die aufgenommenen Maschen aus der Ferse sind links gestrickt – sieht ganz interessant aus, bringt eine etwas andere Struktur auf den Sockenfuß.

Die fertigen Socken gibt’s dann hier morgen zu sehen! Denn mein angekündigter Umzug gestaltet sich doch schwieriger als ich dachte. Diese Bloggerei ist für mich wie ein Buch mit mehr als sieben Siegeln. Und so lange es wieder einigermaßen klappt (schreib‘ ich nun mal gaaaanz vorsichtig), mache ich hier weiter und versuche parallel, mein neues Heim einzurichten. 

 

 

10.3.08 11:20

Amazonas ohne Stromschnellen

März 3, 2008 um 11:06 am | Veröffentlicht in Cape Socks, Wollmeisen | Hinterlasse einen Kommentar
Amazonas ohne StromschnellenMeine anderen Wollmeisen wilderten ja bei einer Maschenzahl von 72. Der „Amazonas“ blieb dagegen ganz ruhig, brav und ringelig. Dafür hat er ein paar Zöpfe bekommen.

Capesocks 13/2008

Wolle: Wollmeise „Amazonas“, Größe 40, 72 Maschen, Nadelstärke: 2,75, Muster: Boyfriend socks

Diesmal hab‘ ich die Wollmeise mit meinen neuen 2,75er Bambusnadeln verstrickt. Gerade bei dem Zopfmuster ging das sehr gut, weil ich eh‘ schon etwas fester stricke.

Zuerst dachte ich ja, bei den Amazonas-Farben sähe man nix von den Zöpfen. Aber so im Gesamtbild kommt dann doch einiges rüber.

Und bei den „Boyfriends“ muss ich immer wieder auf mein Model zurückgreifen, das diesmal leider etwas lustlos bei der Sache war.

Dabei habe ich ihn ja nicht gebeten, pinkfarbene Rüschensocken zu tragen. Aber auch 12-jährige Jungs haben ihre zickigen Tage – was man ihren Füßen glücklicherweise nicht ansieht.

Und weil ich jetzt schon mal dabei bin, gleich die nächsten beiden Singles:

Sommerfarben! Wir haben schließlich immer noch Sommer, Sonne, Schwimmfest in der Schule und 125jähriges Schuljubiläum.

Ich strick‘ zwar keine 125 Socken für’s Jubiläum, aber es ist jede Menge Hilfe gefragt, weil sich die „Feierlichkeiten“ durch’s ganze Schuljahr ziehen. Manche Sachen gehen zur Zeit einfach schneller als das Bloggen und haben nicht nur deshalb Vorrang. So stehen meine „Umzugskisten“ immer noch gepackt in der Ecke. Aber so bald ich wieder etwas mehr Zeit habe, packe ich alles in den Möbelwagen! Und dann mach‘ ich mich auf die Socken!

 

3.3.08 11:06

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.