Noch ‚was Aktuelles

Februar 3, 2010 um 10:40 am | Veröffentlicht in Angestrickt, Cape Socks, Tausendschön | 16 Kommentare

Ich habe in der vergangenen Woche ein so schönes Sockenpaar gestrickt, das hat sich gleich auf’s Foto gedrängelt, trotz Regenwetter und dunkler Wolken (die gibt’s hier glücklicherweise auch ab und zu mal im Sommer).

Capesocks 3/2010

Wolle: Socks that rock „County Clare“, Größe 39, 58 Maschen, Nadelstärke 2,75, Muster: jede 6. Masche links

Das ist mein erstes Sockenpaar aus dieser Wolle, und ich bin wirklich begeistert. Daniela hatte mir die Wolle im vergangenen Jahr geschenkt. Ich hab‘ den Strang schon ein paar Mal zum Wickeln in der Hand gehabt,  ihn mir dann aber immer wieder aufgespart.

Aber es hat sich gelohnt. Das war Luxusstricken pur, auch wenn die Socken absolut keine Leichtgewichte sind. Die Farben sind soo schön, und trotz der Einreihenringel geht nichts von ihrer Leuchtkraft verloren, die Farben schlucken sich nicht gegenseitig.

Für meine Größe reichen 58 Maschen vollkommen aus, und mit Nadelstärke 2,75 ist so ein Paar leider viel zu schnell gestrickt.

Aber ich hab‘ schon wieder etwas Spannendes auf den Nadeln. Auch wenn ich bei Ravelry nicht aktiv bin, nehme ich die tollen Anregungen dort allzu gerne auf. Als ich dann noch bei Ute die schönen bunten Slip Stich Cables gesehen hatte, war die Entscheidung für das nächste Sockenpaar schon gefallen.

Leider fehlt mir (noch) die Box mit den Anleitungen,  und so schnell😉  bekomme ich die hier in Kapstadt auch nicht. Aber dank der vielen tollen Fotos im Ravelry-Knitalong habe ich mir was zusammengebastelt, was dem Original doch recht nahe kommt.

Ich verstricke den „Klabautermann“ von Tausendschön. Dies ist jetzt seine zweite Chance, denn ohne Muster gefiel er mir so gar nicht. Jetzt kommt der schöne Kiwi-Ton viel besser ‚rüber!

 

Aus „aktuellem Anlass“ …

Januar 26, 2010 um 2:40 pm | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal-Abo | 13 Kommentare

… meine ersten beiden Sockenpaare, die ich in diesem Jahr gestrickt habe:

Capesocks 1/2010

Wolle: Opalabo Mai 2009, Größe 39, 72 Maschen, am Fuß reduziert auf 64 Maschen, Muster: Candy Twist Cable Socks (bei Ravelry)

Die Socken habe ich ja schon im vorangegangenen Beitrag gezeigt, aber weil die Frage nach dem Muster aufkam, gibt’s noch mal ein paar Fotos. Der Zopf ist ganz einfach zu stricken. Ich habe das Muster mal bei Mascha entdeckt. Ihre Sockenfarben gefallen mir wesentlich besser😉 . Aber der Zopf kommt bei der relativ ruhig gemusterten Abowolle immerhin ganz gut rüber.

Im Unterschied zur Originalanleitung habe ich die Rippen über den Fuß weiter laufen lassen, dafür aber die Maschenzahl auf 64 reduziert. Ich finde, das sieht harmonischer aus, vor allem auf der Seite ohne Zopf.

Zusammen mit ein paar Sommersonnenstrahlen machen sich die Socken nun auf den Weg nach Deutschland. Ich denke, dort wird das verspätete Weihnachtsgeschenk auch jetzt noch seinen Zweck erfüllen, kalt genug ist es ja …

Sockenpaar Nummer zwei bleibt auf jeden Fall hier in Kapstadt, auch wenn ich es jetzt noch nicht tragen kann:

Capesocks 02/2010

Wolle: Marlborough Sounds, gefärbt von Daniela, Größe 39, 64 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Weil’s bei Daniela und Christiane schon fertige Socken zu bewundern gibt, schieb‘ ich nun mein Paar gleich hinterher. So lässt sich gut vergleichen, wie die Wolle bei unterschiedlichen Maschenzahlen mustert. Eines haben aber alle Sockenpaare gemeinsam: die strahlenden Farbtöne!!

Ich verstrick‘ die Flamé-Wolle sehr gerne,  noch dazu, wenn sie soo schön wildert!! Nun hoffe‘ ich mal, dass es bei uns bald (in den Abendstunden) etwas kühler wird, damit ich die Socken auch tragen kann😉 .

Happy New Year!

Januar 15, 2010 um 9:36 am | Veröffentlicht in Uncategorized | 17 Kommentare

Sparsam bin ich nicht nur mit Blogeinträgen. Ich habe auch während unseres Weihnachtsurlaubs in Deutschland diesmal nix an Sockenwolle gekauft. So schwer ist mir das gar nicht gefallen, denn ich habe noch so viele schöne Stränge und Knäuel hier in meinem Schrank liegen. Da will ich jetzt erst mal ran!

Außerdem hat mir Daniela zu Weihnachten so was Schönes gefärbt. Die beiden Stränge reisten Anfang Januar zusammen mit dem Opal-Abo vom Dezember und vielen anderen Weihnachtsgeschenken zurück nach Kapstadt.

Ich brauch‘ immer ein bißchen Zeit, mich hier wieder einzugewöhnen. Diesmal fiel es besonders schwer, nicht nur wegen des Temperaturunterschiedes von fast 40 Grad. Aber jetzt kommen wir so langsam wieder in unseren Alltagsrhythmus. Gestern fing auch für meine Jungs das neue Schuljahr an. Deshalb hoffe ich, dass ich nun wieder regelmäßiger Zeit zum Bloggen finde.

Gestrickt hab‘ ich auch während meiner Blogpause immer fleißig.

Fingerhandschuhe, zum Beispiel aus Wollmeisen-Resten …

… Zopfmuster auf verspätete Weihnachts-Geschenke-Socken …

… und einige Knäuel aus alten Opal-Abos hab‘ ich nun endlich auch zu Socken verstrickt.

Mein aktuelles Projekt: „Marlborough Sounds“, der Weihnachtsstrang von Daniela. Sie hat ihn gleich viermal gefärbt und verschenkt. Wie er bei ihr mustert, kann man hier sehen.

Ich hab‘ ihn für mich probehalber mal mit 64 Maschen angeschlagen – und weil er so schön wildert, wird er jetzt konsequent so weitergestrickt. Bei mir kommt es ja nicht soo häufig vor, dass handgefärbte Wolle wildert. Ich finde es wunderschön, weil’s fast so aussieht wie die neuseeländische Landschaft auf der Banderole.

Was vom Jahr 2009 nicht nur stricktechnisch übrig blieb, zeig‘ ich Euch im nächsten Beitrag! Auf jeden Fall wünsch‘ ich Euch für 2010 Gesundheit, Zufriedenheit und natürlich immer ausreichend Wolle auf den Stricknadeln …

Und nochmal ein ganz dickes Dankeschön für Eure Besuche hier, auch wenn es in der letzten Zeit nix Neues gab!!!

Aus dem Sommerloch

November 30, 2009 um 8:32 am | Veröffentlicht in Cape Life, Cape Socks, Opal-Abo | 16 Kommentare

Als ich herausgefunden hatte, dass sich Sockenwolle sehr gut zum Fingerhandschuhe-Stricken eignet, war mir sofort klar, welche Wolle ich unbedingt ausprobieren muss.

Die Opal „Regenbogen“-Wolle, die ich mal gewickelt bei Marianne bestellt habe, ringelt so schön bunt vor sich hin. Mein Rest reichte gerade noch für das Handschuhpaar.

 

 Wir haben hier zwar absolut keine trüben Novembertage, aber die bunten Farben machen auch bei Sonnenschein gute Laune.

Die Finger ringeln nicht ganz so schön wie der Rest. Da musste ich ein bißchen anstückeln und tricksen. Beim Stricken hab‘ ich mich wieder an Laris Anleitung gehalten, allerdings nur 56 Maschen (statt 60) angeschlagen, weil ich diesmal ohne Zopfmuster gestrickt habe.

Ansonsten läuft meine Weihnachtssockenproduktion munter vor sich hin. Diesmal habe ich mir vorgenommen, hauptsächlich Wolle aus den Opalabos zu verstricken. Da gibt’s schon ein paar Knäuel, die mir farblich nicht so gut gefallen. 

Capesocks 31/2009

Wolle: Opal-Abo September 2009, Größe 40/41, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Die Musterung find‘ ich wunderschön, aber ich bin halt nicht sooo ein Blaustrumpf. Deshalb gleich noch ‚was mit Blau.

 Capesocks 32/2009

Wolle: Opal-Abo Dezember 2008, „Wintermärchen“, Größe 39, 60 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Diese Wintermärchen-Musterung mag ich nicht so sehr, zumindestens passt ja der Name zur Jahreszeit bei Euch in Deutschland. Wie man auf den Sockenfotos erkennen kann, haben wir bei uns herrliche Sommertage. Da fällt es schwer,  Weihnachtsstimmung ins Haus zu bringen. Aber mit der tatkräftigen Unterstützung meiner Schwester, die hier seit zehn Tagen in der Sonne liegt:) , habe ich mich aufgerafft und ein bißchen Weihnachtskram ausgepackt.

Engel fliegen auch im Sonnenschein …

… ich wünsch‘ Euch eine schöne Adventszeit! Ganz herzlichen Dank für Eure Besuche hier bei capesocks, auch wenn ich soo blogfaul bin. Aber die nächsten Sockenfotos sind schon bearbeitet!

 Und hier bei uns in Kapstadt werden die Straßen gefegt, Fahnen aufgehängt und die Vuvuzela-Tröten liegen bereit. Am Freitag sind „wir“ doch der Nabel der (Fußball)Welt. „Final draw in Cape Town“ – die Gruppenauslosung zur WM im nächsten Jahr … Ich werde berichten, versprochen!

Freundschaftsdienst

November 5, 2009 um 5:18 pm | Veröffentlicht in Wollmeisen | 9 Kommentare

Freundin und Freundintochter haben sich bei ihrem Kapstadtbesuch nicht nur Meer, Berge und Tiere angeguckt, sondern auch meinen Schrank voller Wolle. Ich hab‘ angeboten, ihnen Fingerhandschuhe für den kalten Winter in Deutschland zu stricken.

Wollmeisen-Knotties 1

Ein Paar ist schon fertig  ;)  – und ich hab‘ meine Jungs gebeten, mir mal den Freundschaftsdienst zu erweisen, als „Handmodel“ zu agieren.

Wollmeisen-Knotties 3

Dabei sollten sie  auch noch die Hände schütteln, das geht unter Brüdern im Teenie-Alter ja eigentlich gar nicht. Musste aber sein, weil’s doch so schön zum Thema passt.

Wollmeisen-Knotties 4

Und bei der Gelegenheit hab‘ ich dann gleich mal probiert, die Fingerhandschuhspitzen abzulichten. Die sind genau nach Laris‘ Anleitung gestrickt:  Über zwei Runden jeweils zwei Maschen zusammenstricken, Faden abschneiden und ihn durch die restlichen Maschen ziehen. Wenn man es perfekt hinbekommt, sieht die Spitze fast wie ein kleiner Stern aus. Gelingt mir nicht immer, aber ich bin doch ganz zufrieden. Meine Schwachstellen sind eher all‘ die Fäden, die ordentlich vernäht werden sollten …

Ich kann das (Finger-)Handschuhstricken nur wärmstens empfehlen. Wer Sockenstricken mag, wird sicherlich auch daran Spaß haben. Und so ein Handschuh ist schneller gestrickt als ein Socken! Außerdem hab‘ ich festgestellt. dass die Wollmeisenreste, die ich vom Sockenstricken übrig habe, perfekt ausreichen, um daraus noch ein Paar Fingerhandschuhe zu stricken!! Und Laris hat sooo viele schöne Handschuhmuster entworfen. Da wag‘ ich mich aber noch nicht ran, mir fehlt auch zur Zeit die Muße, mich auf die doch recht anspruchsvoll wirkenden Muster zu konzentrieren. Außerdem muss ich ja noch die anderen beiden Handschuhe stricken, hab‘ ich ja versprochen!

Abo mit Hand und Fuß

November 3, 2009 um 3:31 pm | Veröffentlicht in Cape Socks, Opal-Abo | 10 Kommentare

Opal-Abo September 2009

Das Opal-Abo vom September hat mir richtig gut gefallen. Deshalb war das erste Sockenpaar auch schnell fertig. Beim zweiten hatte ich gerade das Bündchen gestrickt, da kam mir die Idee: Warum nicht mal Fingerhandschuhe aus Sockenwolle?

Handschuhe Opal-Abo 2009/1

Die bunte Wolle eignet sich richtig gut dafür. Die Handschuhe sind auch nicht zu dünn, wie ich vorher befürchtet hatte. Für den südafrikanischen Winter sind sie natürlich immer noch viel zu dick, deshalb werde ich sie wohl verschenken …

Handschuhe Opal-Abo September 09/2

… oder während der Weihnachtsferien in Deutschland tragen. Denn das sind genau meine Farben!

PICT7940

Capesocks 30/2009

Wolle: Opal-Abo September 2009, Größe 43, 66 Maschen, Muster: jede 6. Masche links

Opal-Abo September 09/2

Ich habe gerade mal nachgesehen: Nun gab’s hier schon zwei Monate lang keine „capesocks“ mehr. Es ist ja nicht so, dass ich nicht mehr stricke. Aber mit dem Bloggen klappt’s nicht so regelmäßig. Damit scheine ich ja ein bißchen im Trend zu liegen😉 . Aber ich denke, es kommen auch wieder bessere (Blog-)Zeiten.

Woll-Importe

Oktober 14, 2009 um 8:53 am | Veröffentlicht in Cape Stock, Opal-Abo, Regia, Wollmeisen | 6 Kommentare

Eigentlich finde ich es ja viel spannender, Fotos von verstrickter Wolle zu zeigen oder anzugucken. Aber ich bin soo stolz auf das, was da in den vergangenen Wochen aus den Koffern meiner Besucher „geflogen“ ist – das muss ich hier einfach mal loswerden!!

September 09 042

Meisen fühlen sich auch in Kapstadt sehr wohl, schließlich haben wir hier jetzt Frühling – und dank Daniela hab‘ ich nun Nachschub für weitere Handschuhprojekte 😉 . Zum Beispiel aus Granatapfel, Campari Piccolo oder einem Wellensittich in tollen Grüntönen.

Wenn ich ganz zufällig mitbekomme, wie der Wollmeisen-Shop aufgefüllt wird und nur mal so zum Spaß ein bißchen was in den virtuellen Einkaufskorb packe, dann kann es passieren, dass ich meine Wollkaufbeschränkungsvorsätze ganz schnell über den Haufen werfe. Deshalb bin ich nun stolze Besitzerin eines Überraschungspaketes von fünf „We’re different“-Strängen. Wenn schon, denn schon – schließlich waren Farbtöne in Gelb-orange angekündigt.

September 09 038

Als wären sie für mein Lieblingsfarbenspektrum gefärbt! Wenn ich richtig gerätselt habe, handelt es sich um eine Clementine, eine Sonne, einen Bob, ein Versuchskaninchen und einen richtig schön grünen Mistelzweig – auf dem Foto konne ich ihnen leider ihre wahre Schönheit nicht entlocken, aber die sehen alle klasse aus!!

  Wolle 2009 003

Ganz frisch eingeflogen ist ein Geschenk von Daniela. Sie scheint sich immer ganz genau zu merken, was ich so schreibe oder kommentiere😉 . Und sie kennt auch meinen Farbgeschmack, wie man an dem orangen Drachenstrang eindeutig erkennen kann. Ganz besonders habe ich mich aber über den Strang daneben gefreut. Mein erster „Socks that rock“ – ich hab‘ ja häufiger mal erwähnt, dass ich die Wolle gerne mal ausprobieren würde!! Vielen herzlichen Dank, Daniela.

Das passende Anleitungsheft mit vielen Zopfmustern hat sie auch noch dazugepackt. Deshalb schlage mich jetzt mit dem Luxusproblem herum, was ich zuerst anstricken soll. Denn auch meine Besucherfamilie hat mich mit Wolle und Strickanleitungen überrascht.

Wolle 2009 020

Auch eine Premiere, die Galaxy hab‘ ich noch nie verstrickt. Ich bin gespannt, ob ich die typische Musterung hinbekomme.

Wolle 2009 017

Und dann war da noch mein Opalabo, der Vollständigkeit halber😉 . Ich mag es diesmal sehr gerne und bin froh darüber, dass ich es noch nicht abbestellt habe.

Jetzt geh‘ ich mal verstrickte Wolle fotografieren, das ist dann doch spannender!

Hello again

Oktober 9, 2009 um 9:58 am | Veröffentlicht in Wollmeisen | 8 Kommentare

Elternbesuch und Frühlingsferien in der Schule – eigentlich dachte ich, das passt gut zusammen. Aber ich musste doch feststellen, dass es sehr schwierig für mich ist, allen Wünschen und Ansprüchen gerecht zu werden. Trotzdem habe ich die drei Wochen mit meinen Eltern sehr genossen, auch wenn dabei die Bloggerei arg zu kurz kam – aber alles hat seine Zeit …

Als „Entschädigung“ gibt’s daher heute ein paar mehr Fotos zum Angucken:) .

Elternbesuch und Stricken, das geht immer! Deshalb ist in den vergangenen Wochen so einiges fertig geworden, aber der Reihe nach:

Das „Knotty“-Paar  ist inzwischen komplett. Fingerhandschuhe-Stricken ist wirklich nicht sooo schwierig und macht richtig Spaß. Das einzige, was mich daran stört, ist das Fädenvernähen, was sich beim Sockenstricken im Idealfall ja auf zwei reduzieren lässt😉 . Bei Handschuhen sind’s dann schon ein paar mehr, und die muss man ja auch schön ordentlich vernähen, weil’s sonst auffällt …

 Das hat mich aber nicht davon abgehalten, mein zweites Handschuhpaar anzuschlagen. Diesmal mit einem Rest einer „Dornröschen“-Wollmeise.

Ich wollte doch den Knotty noch mal in einer ruhigeren Farbkombination sehen, damit der schöne Zopf noch besser zur Geltung kommt.

Und weil schon Fragen aufkamen: Diese Handschuhe sind natürlich nix für das Klima hier bei uns in Kapstadt. Auch wenn’s im Winter morgens häufiger mal mit 10 Grad richtig kalt ist (auch für uns fühlt sich das mittlerweile so an), habe ich noch nie Handschuhe gebraucht. Ich dachte eher daran, die Variationsbreite meiner gestrickten Weihnachtsgeschenke etwas zu erhöhen.

Deshalb hab‘ ich dann zwischendurch auch die „Mitt Envies“ mal ausprobiert. Mit sechsfädiger Wolle, einfachem Zopf, ohne Fingerstrickerei – das geht richtig schnell.

Der Zopf kommt auch hier sicherlich bei sanfteren Farben viel besser ‚raus. Aber meine Auswahl an sechsfädiger Wolle ist sehr begrenzt, ich war schon froh, dass es zumindestens kalte Winterfarben sind.

Fotos von den wolligen Mitbringseln meiner Eltern gibt’s dann im nächsten Beitrag. Das letzte Opalabo kam für ihre Reisplanung leider eine Woche zu spät, ist aber schon fast im Anflug auf Kapstadt, und zwar im Reisegepäck unserer nächsten Besucherfamilie :) .

Aber noch eine kleine Anmerkung zum Thema „Fotos“. Es tut mir leid, dass es hier ein paar Tage lang nur das Photobucket-Logo zu sehen gab. Ich weiß auch nicht, wer mir die ganzen Fotos aus meinem Blog „rausgeguckt“ hat, so dass mein monatlicher Account ausgeschöpft war. Es ist mir ein Rätsel – oder war es nur eine Finte, um mich zu einem kostenpflichtigen Upgrade zu verleiten? Da capesocks ohne Fotos relativ witzlos ist, habe ich mich „ergeben“ und bezahlt, wäre aber für sachdienliche Hinweise in dieser Angelegenheit sehr dankbar.

Noch ein Reste-Projekt

September 11, 2009 um 5:45 pm | Veröffentlicht in Singles, Wollmeisen | 10 Kommentare

Es war mal wieder an der Zeit, eine Wollmeise zu verstricken. Das hab‘ ich schon soo lange nicht mehr gemacht.

Natürlich auch mal wieder mit Zopfmuster, obwohl es dafür bestimmt passendere Farbtöne als „Red Hot Chili“ gibt. Aber ich hatte mir ja vorgenommen, Reste zu verstricken.

Für ein zweites Paar Socken hat’s nicht gereicht, aber nach meinen Berechnungen müsste für mein erstes Paar Handschuhe genug Wolle übrig sein.

Mann, was bin ich stolz, dass ich diese fünf Finger hinbekommen habe – noch nicht 100 Prozent perfekt, aber immerhin.  War eigentlich gar nicht so schwer, und es hat richtig Spaß gemacht!! Laris Anleitung zu ihren „Knotty Gloves“ gibt’s bei Ravelry. Sie hat dort Schritt für Schritt genau erklärt, wie es geht.

Die „Red Hot Chili“ mustert sehr interessant bei den unterschiedlichen Maschenzahlen, die man beim Handschuh-Stricken auf den Nadeln hat. Und so ein Handschuh ist flott gestrickt.

Ein erfolgreiches Resteverwertungsprojekt, würde ich sagen. Das war bestimmt nicht mein letzter gestrickter Handschuh – ich muss ja auch noch den zweiten anschlagen😉 .

 

 

Cape Cozy

September 5, 2009 um 11:59 am | Veröffentlicht in Uncategorized | 14 Kommentare

Ich hatte ja versprochen, etwas mehr von meinem neuen „Langzeitprojekt“ zu zeigen.

Bei Britt und Ulli hab‘ ich die Quadrate ihrer Sockenwollrestedecke bewundert, und vor allem Ullis Anmerkung, dass ihre Reste „nur so dahinschmelzen“, hat mich neugierig gemacht. Anfangs hatte ich die Idee, einen Resteschal zu stricken. Doch mit 5er Nadeln und doppeltem Faden erschien mir das Gestrick zu fest für einen Schal.  Also hab‘ ich einfach weitergestrickt.

Die nächste Idee: Eine Riesendecke, so wie hier. Das hat den Vorteil dass hinterher nix zu nähen ist – kam mir ja sehr gelegen😉 . Aber mit zunehmender Maschenzahl  nahm mein Durchhaltevermögen ab. Da bin ich dann durch das Sockenstricken „versaut“. Ich will sehen, dass es vorangeht. Bei 160 Maschen auf den Nadeln hab‘ ich also den Rückzug angetreten und beschlossen, doch einzelne Quadrate zu stricken. Wie ich die dann später zusammenwurschtle, wird sich zeigen.

Das erste Quadrat ist farblich noch sehr brav.

Beim zweiten bin ich dann schon etwas mutiger geworden.

Ich muss meinen Jungs Recht geben. die Struktur erinnert wirklich an einen Flickenteppich.

„Decke“ kann man das ja noch nicht nennen, deshalb hab‘ ich es vorerst mal „Cape Cozy“ genannt.

Dass meine Reste so richtig dahinschmelzen, merke ich noch nicht. Ich hab‘ halt ganz schön viele. Aber immerhin sind schon 35 Resteknäuel weg. Und ich denke, dass ich bei dieser Decke nix von meinen handgefärbten Sockenresten brauchen werde. Da reichen mir Opal und Konsorten …

Das Stricken selber ist ja keine große Herausforderung. Nur rechte Maschen – das wird auf Dauer sicherlich langweilig. Spannend dabei ist aber, zu sehen, was bei der Kombination der verschiedenen Reste ‚rauskommt. Da bin ich wirklich überrascht, was alles so zusammenpasst – oder auch nicht.

Nachgetragen: Die technischen Details

Nadelstärke 5, doppelter Faden,  3 Maschen anschlagen,nur rechte Reihen stricken, am Anfang jeder Reihe nach der ersten Masche eine Masche zunehmen, dann wird’s schön quadratisch, wie ich in den Kommentaren zu Andreas Decke erfahren habe

Zunehmen bis 160 Maschen erreicht sind, dann hat’s mir persönlich gereicht, danach in jeder Reihe die 2. und 3. Masche rechts verschränkt zusammenstricken, bis nur noch 3 Maschen abzuketten sind

Meine Quadrate sind etwa 58 x 58 cm groß.

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 26 Followern an